Epson Expression 11000 XL Pro ausführlicher Testbericht

Im Juni 2013 brachte Epson mit dem Expression 11000 XL einen Nachfolger für den lange bewährten Epson Expression 10000 XL auf den Markt. Dabei handelt es sich um einen Großformatscanner, der Vorlagen bis zu einer Größe von DIN A3 (ca. 40x30 cm) digitalisieren kann. Mit der optional erhältlichen Durchlichteinheit lassen sich auch Filme (Positive und Negative) bis zu dieser Größe scannen. Neuerdings bietet Epson den Expression 11000 XL im Bundle mit der Durchlichteinheit als Expression 11000 XL Pro an.


Der Epson Expression 11000 XL sowie der Epson Expression 11000 XL Pro und zusätzliche Filmhalter sind in unserem Online-Shop erhältlich.

Wenn aus einem Expression 10000 XL ein Expression 11000 XL wird, dann erwartet man einen großen Fortschritt, ein neues Modell mit besseren Eigenschaften, neuen Features und besserer Ausstattung. Dem ist aber leider nicht so, im Gegenteil: Der Epson Expression 11000 XL ist nahezu identisch wie der Expression 10000 XL; äußerlich sind gar keine Unterschiede zu erkennen, und die Leistungsdaten sind gleich. Beim Expression 11000 XL wurden lediglich im Innern ein paar Teile geändert, um aktuellen Normen und Umwelt-Anforderungen gerecht zu werden.

Im Zuge dieser Änderung hat Epson beim Expression 11000 XL die Netzwerkschnittstelle sowie die Anschlussmöglichkeit der automatischen Dokumentenzuführung weggelassen. Außerdem konnte der Expression 10000 XL sowohl per USB als auch per Firewire an den Rechner angeschlossen werden; beim Expression 11000 XL gibt es nur noch die USB-Schnittstelle. So erhält man beim 11000 XL also weniger als beim Vorgänger 10000 XL.

Ausstattung, Zubehör und Leistungsdaten des Scanners

Der Epson Expression 11000 XL wird seiner Größe entsprechend in einem sehr großen Karton ausgeliefert. Dieser enthält neben dem Scanner selbst alles, was man braucht, um sofort mit dem Scannen von Aufsichtsvorlagen loslegen zu können: Verbindungs- und Stromkabel, Software sowie ein Installationshandbuch in sieben Sprachen liegen bei. Beim Epson Expression 11000 XL Pro befindet sich in einem separaten, ebenso großen Karton, die Durchlichteinheit zum Digitalisieren von Dias und Negativen.

Epson Expression 11000XL mit Durchlichteinheit

Mit einer Größe von 65,6 x 45,8 x 18,5 cm und einem Gewicht von über 15 kg benötigt das Gerät viel Platz auf einem stabilen Tisch. Im Gegensatz zu den meisten anderen Flachbettscannern ist das Gerät im Querformat aufgebaut, das heißt der Deckel wird nicht an einer schmalen Seite aufgeklappt, sondern an einer langen Seite. Diese Konstruktion gibt vor allem der großen und schweren Durchlichteinheit mehr Stabilität als die gewöhnliche, hochformatige Ausrichtung.

Für Aufsichtscans steht die volle Auflagefläche von 31 x 43,7 cm zur Verfügung. Zum Scannen von Durchsichtvorlagen ist eine Durchlichteinheit optional erhältlich, durch die der serienmäßige Deckel einfach ausgetauscht werden kann. Beim Expression 11000 XL Pro ist diese Durchlichteinheit im Lieferumfang enthalten. Die Durchlichteinheit bietet eine Leuchtfläche von 30,9 x 42 cm, womit sich auch im Durchlichtmodus Vorlagen im vollen A3-Format scannen lassen.

Im Lieferumfang der mit zwei separaten Lampen ausgestatteten Durchlichteinheit befinden sich Filmhalter für die meisten gängigen Filmformate. Für das Kleinbild-Format gibt es einen Halter für bis zu 15 gerahmte Dias, sowie einen Halter für 4 Filmstreifen mit jeweils bis zu 6 Bildern Länge. Zum Scannen von Mittelformaten liegt ein Filmhalter für drei Rollfilmstreifen mit jeweils bis zu 17,2 cm Länge bei, und der Halter für Großformate kann bis zu 4 Planfilme im Format 4x5 inch aufnehmen. Alle anderen Filmformate müssen zum Scannen direkt auf die Glasplatte gelegt werden.

Die Durchlichtführung - eine Art Lineal, das am Rand der Scanfläche befestigt wird - sorgt bei Durchsichtscans dafür, dass ein festgelegter, schmaler Streifen am Rand der Scanfläche frei bleibt, und nicht von der Vorlage bzw. dem Filmhalter verdeckt wird. Dieser Streifen wird zur Messung des Durchlichts vor dem Scan verwendet. Zur Durchlichteinheit gehört eine Abdeckung, die sich vor die Leuchtfläche klemmen lässt und bei Aufsichtscans einen weißen Hintergrund bietet.

Der Expression 11000XL nimmt über USB 2.0 Verbindung zum Rechner auf; ein USB-Kabel ist im Lieferumfang des Scanners enthalten. Der Vorgänger konnte auch über eine Firewire-Schnittstelle mit dem Rechner verbunden werden. Die Firewire-Schnittstelle ist beim Expression 11000 XL gegenüber dem Vorgänger jedoch ersatzlos entfallen.

Der Scanner bietet eine Maximaldichte von 3,8 und eine optische Auflösung von 2400ppi. Diese ist für Aufsichtvorlagen vollkommend ausreichend, und auch größere Durchsichtvorlagen müssen selten mit einer höheren Auflösung gescannt werden. Anders kann die Sache jedoch bei kleinen Filmformaten aussehen: Hier reicht die niedrige Auflösung nicht für hochwertige und großformatige Scans. Welche effektive Auflösung der Expression 11000 XL tatsächlich erreicht, klären wir weiter unten im Kapitel Bildqualität.

Ein besonderes Feature dieses Geräts ist der Autofokus. Im Gegensatz zu vielen anderen Flachbettscannern gibt es hier nicht nur eine festgelegte Schärfeebene direkt auf der Glasplatte. Scannt man beispielsweise gerahmte Dias in dickeren Rähmchen, kann trotzdem genau auf die Filmebene fokussiert werden, so dass immer für optimale Schärfe gesorgt ist. Ein nicht fokussierbarer Scanner würde hier mangels Schärfentiefe leicht unscharfe Scans produzieren.

Leider ist das Gerät nicht mit der hardwarebasierten Staub- und Kratzerkorrektur ICE ausgestattet, so dass sowohl Aufsicht- als auch Durchsichtscans nachträglich aufwändig von Hand ausgefleckt werden müssen. Schade, dass ein Scanner in dieser Preisklasse nicht über dieses sehr komfortable Feature verfügt. Die kleineren Modelle von Epson haben alle dieses Feature integriert.

Zur Profilierung des Scanners mit der SilverFast Ai Scan-Software eignen sich Aufsichts- und Durchsichtstargets von Lasersoft Imaging. Damit lässt sich der Scanner auf einfache und bequeme Weise kalibrieren. Mehr zum Thema Scanner-Kalibrierung finden Sie auf unserer Seite über IT-8 Farbkalibrierung.

Installation und Inbetriebnahme des Epson Expression 11000 XL

Die Installation des Epson Expression 11000 XL läuft einfach und problemlos ab. Zunächst installiert man die Software - hier hat man die Wahl zwischen der hauseigenen Scansoftware EPSON-Scan oder der hervorragenden SilverFast Ai von Lasersoft Imaging. Bei der Installation beider Programme braucht man nur den Bildschirmanweisungen zu folgen und schon ist die Software betriebsbereit.

Der Expression 11000 XL nimmt viel Platz ein

Jetzt braucht der Scanner nur noch an das Stromnetz und per USB 2.0 an den Rechner angeschlossen werden. Der Expression 11000 XL ist mit einer cleveren Transportsicherung ausgestattet: Vor dem Netzanschluss befindet sich ein Schieber, der beim Einstecken des Stromkabels automatisch nach oben gedrückt wird, und somit die Transportsicherung entriegelt; Auf diese Weise wird verhindert, dass man die Sicherung vergisst, und das Gerät beim Einschalten beschädigt wird.

An der Durchlichteinheit muss die Transportsicherung hingegen manuell betätigt werden. Hier sorgt aber ein auffälliger, gelber Aufkleber dafür, dass man dies nicht vergisst. Dazu muss man eine Schraube mit einer Münze oder ähnlichem um 90° gegen den Uhrzeigersinn verdrehen. Die Durchlichteinheit wird wie der serienmäßige Deckel einfach mit den stabilen Stiften an den Scharnieren auf den Scanner aufgesetzt, woraufhin man beide Komponenten über eine serielle Schnittstelle am sogenannten Optionen-Anschluss miteinander verbindet. Schaltet man das Gerät nun ein, wird es sofort erkannt und man kann mit dem Scannen loslegen.

Das Gerät ist ein wahres Monstrum auf dem Schreibtisch. Ein daneben stehender PC mit Monitor und Tastatur wirken richtig bescheiden angesichts der enormen Ausmaße des Scanners. Dieses Gerät stellt man nicht irgendwo am Schreibtisch dazu, man braucht schon einen extra Arbeitsplatz, um mit diesem großen Flachbettscanner arbeiten zu können.

Scan-Software für den Epson Expression 11000 XL

Epson liefert den Expression 11000 XL mit seiner hauseigenen Scansoftware EPSON-Scan aus. Dabei handelt es sich um eine einfache Scansoftware, mit der man sowohl Papiervorlagen als auch Durchsichtsvorlagen digitalisieren kann. Als Alternative gibt es die professionelle SilverFast Scan-Software, mit der man den Scanner kalibrieren kann und in der Regel deutlich bessere Bildergebnisse erzielt.

Scannen mit der EPSON-Scan Software

EPSON Scan im professionellen Modus

Die EPSON Scan Software bietet drei Betriebsmodi zur Auswahl. Der Standard-Modus ist auf möglichst einfache Bedienung ausgelegt. Man hat hier nur sehr beschränkte Einstellmöglichkeiten, so dass man auch nichts falsch machen kann. Der Büro-Modus ist wie der Name schon sagt für die Nutzung des Scanners im Büro gedacht. Im professionellen Modus hat man die volle Kontrolle über alle verfügbaren Parameter. Hier sollte man wissen, was man tut. Das bedeutet allerdings nicht, dass das Programm in diesem Modus schwer zu bedienen ist. Jeder, der die Grundlagen des Scannens kennt, kommt schnell damit zurecht.

EPSON Scan besticht durch eine einfache Benutzeroberfläche, und je nach Anwendung und Fortgeschrittenen-Grad wählt man den geeigneten Scanmodus aus. Da EPSON Scan zum Standard-Lieferumfang des Scanners gehört kann man nach der Installation gleich loslegen, um mit dem Epson Expression 11000 XL Papiervorlagen oder Filme zu digitalisieren.

Wie wir weiter unten im Kapitel Bildqualität noch sehen werden, besticht EPSON Scan zwar durch Einfachkeit und Übersichtlichkeit, aber leider nicht in Sachen Bildqualität. Wer Wert auf eine hohe Bildqualität legt, der sollte zur im Folgenden beschriebenen SilverFast Scan-Software wechseln.

Scannen mit der professionellen Scan-Software SilverFast Ai

Die Scan-Software SilverFast Ai vom deutschen Software-Hersteller LaserSoft Imaging ist eine professionelle Scan-Software, die es seit Zig Jahren für Hunderte von Scanner-Modellen gibt. Viele Anwender kaufen den Epson Expression 11000 XL schon alleine deshalb im Bundle mit der SilverFast Scansoftware, weil sie die Bedienung von SilverFast bereits bei anderen Scannern gelernt haben. Da die Programmoberfläche und die Bedienung für alle Scanner gleich ist, muss man SilverFast nur einmal erlernen und kann dann jeden neuen Scanner sofort bedienen - ein nicht zu unterschätzender Zeitvorteil bei der Einarbeitung in einen neuen Scanner.

SilverFast Ai ist eine äußerst professionelle Scan-Software, die unzählige Einstellmöglichkeiten bietet, um optimale Scans zu erzeugen. Während Profis die vielen Farbeinstellmöglichkeiten und integrierten Filter zu schätzen wissen, schwören Einsteiger auf Komfort-Funktionen wie den Job-Pilot, der einen Schritt für Schritt durch einen Scanvorgang leitet. Nicht nur dank fein nuancierbarer Einstellmöglichkeiten sondern auch durch ausgefeilte Bildverarbeitungsalgorithmen liefert SilverFast Ai von Grund auf eine bessere Bildqualität als viele anderen Scanprogrammen. Besonders in den Bildverarbeitungsalgorithmen spürt man einfach die Jahrzehnte lange Erfahrung des Softwareherstellers Lasersoft Imaging. Ausführliche Informationen zur SilverFast Scan-Software finden Sie auf unserer Seite FAQ SilverFast.

Der Epson Expression 11000 XL liefert in Verbindung mit SilverFast Ai dank ausgefeilter Bildverarbeitungsalgorithmen und unzähliger Einstellmöglichkeiten eine signifikante Steigerung in der Bildqualität.

Ein absolutes Highlight der professionellen Scansoftware SilverFast Ai ist die IT-8 Farbkalibrierung des Scanners. Dabei kalibriert man den Scanner mit Hilfe sogenannter IT-8 Targets. So lassen sich die individuellen Farbfehler, die jedes Bildeingabegerät und Bildausgabegerät unweigerlich produziert, ausgleichen und kann der Scanner in den ICC-Workflow eines Farbmanagement-Prozesses eingebunden werden, was bei professioneller Nutzung im Bereich Grafik und Fotografie unabdingbar ist. Aber auch dem Heimanwender ermöglicht das Farbmanagement bessere Bildergebnisse durch Farbtreue beim Scannen. Vor allem erspart man sich nach dem Scannen eine Menge an Bildbearbeitungsschritten, da die Scans nach erfolgter Farbkalibrierung von Grund auf viel besser sind. Ausführliche Informationen zur IT-8 Farbkalibrierung finden Sie auf unserer Seite Scannerkalibrierung.

Scannen von Röntgenbildern mit SilverFast X-Ray

Eine Spezialanwendung im medizinischen oder wissenschaftlichen Bereich ist das Digitalisieren von Röntgenbildern. Natürlich kann man diese auf jeden beliebigen Flachbettscanner mit Durchlichteinheit drauf legen und einscannen, jedoch erhält man meist enttäuschende Ergebnisse. Das Scannen von Röntgenbildern stellt höchste Ansprüche an den Scanner und an die Scan-Software. Mit dem Epson Expression 11000 XL hat man einen professionellen Scannner, der sich für die Digitalisierung von Röntgenbildern eignet. Vom deutschen Software-Hersteller Lasersoft-Imaging gibt es dazu eine spezielle Scan-Software, die nur auf das Scannen von Röntgenbildern spezialisiert ist.

Es handelt sich um die Scansoftware SilverFast X-Ray. Dabei handelt es sich um einen Ableger der oben beschriebenen professionellen Scan-Software SilverFast Ai. SilverFast X-Ray ist ähnlich aufgebaut wie SilverFast Ai, d.h. wenn man die Bedienung der Ai-Version kennt, kann man ohne große Einarbeitung auch sofort mit SilverFast X-Ray umgehen. Die Funktionen und Einstellmöglichkeiten sind speziell ans Scannen von Röntgenaufnahmen angepasst; überflüssige Funktionen erscheinen gar nicht erst im Funktionsmenü.

SilverFast X-Ray ist so aufgebaut, dass auch Einsteiger ohne großen Aufwand schnell damit umgehen können. Dies ist besonders wichtig für Arztpraxen oder wissenschaftliche Institute, wo Arzthelferinnen oder wissenschaftliche Hilfskräfte mal nebenbei einen Bestand an Röntgenbildern einscannen sollen.

Der Epson Expression 11000 XL eignet sich in Verbindung mit SilverFast X-Ray hervorragend, um Röntgenbilder bis zu einer Größe von 30,9 x 42 cm zu digitalisieren. In unserem Online-Shop bieten wir den Epson Expression 11000 XL mit SilverFast X-Ray im Bundle an.

Vorteile der SilverFast Ai Studio Version gegenüber der Standard-Version

Standardmäßig wird der Epson Expression 11000xl mit der Scan-Software SilverFast Ai Standard vom deutschen Hersteller Lasersoft Imaging ausgeliefert. Als höherwertige Alternative gibt es die SilverFast Ai Studio Version. Diese beinhaltet alle Features der Standard-Version, enthält jedoch noch einige Funktionen, die zum einen für bessere Bildergebnisse sorgen und zum anderen das Scannen komfortabler machen.

Eine essentielle Zusatzfunktion der SilverFast Ai Studio Version gegenüber der SilverFast Ai Standard Version ist die Multi Exposure Funktion. Dabei wird eine Vorlage zwei Mal abgetastet, einmal mit dunkler Belichtung einmal mit heller Belichtung. Aus den beiden Scans wird dann voll automatisch ein optimiertes Bild berechnet, das durch die Mehrfachbelichtung einen höheren Dichteumfang zeigt. Multi Exposure steigert die Bildqualität eines Scans zum Teil erheblich. Ausführliche Informationen darüber finden Sie auf unserer SilverFast-Seite über Multi-Exposure. Weiter unten im Kapitel Bildqualtät sehen Sie ein Beispiel, was Multi Exposure beim Epson Expression 11000 XL bewirken kann.

Eine weitere Qualitätsverbesserung der SilverFast Ai Studio Version bringt die auto-adaptive Kontrast-Optimierung (AACO), die zu mehr Details bei kontrastreichen Bildern führt. Keine Verbesserung der Bildqualität aber ein deutlich bequemeres Scannen bringt die automatische Rahmenerkennung und Rahmenausrichtung. Die automatische Rahmenerkennung erkennt automatisch einzelne, auf die Glasfläche aufgelegte Vorlagen, und die automatische Rahmenausrichtung richtet diese gerade aus, auch wenn die Vorlagen schief auf der Glasfläche aufliegen. Das spart sehr viel Zeit beim alltäglichen Scannen und macht das Scannen deutlich angenehmer.

SilverFast Ai Studio bringt gegenüber der SilverFast Ai Standard Version eine deutliche Steigerung der Bildqualität durch die Multi-Exposure Funktion. Die automatische Rahmenerkennung und Rahmenausrichtung macht das Scannen schneller und bequemer.

Scannen von Aufsichtsvorlagen mit dem Expression 11000 XL

Als A3-Scanner ist der Epson Expression 11000 XL dazu geeignet, große Vorlagen zu digitalisieren. Aber natürlich lassen sich damit auch ohne Einschränkungen kleinere Vorlagen scannen. In diesem Fall bietet der Scanner den Vorteil, dass sich mehr Bilder auf der Scanfläche platzieren lassen, als bei A4 Geräten.

Epson Expression 11000 XL mit Aufsichtvorlagen

Die Vorgehensweise beim Scannen von Aufsicht-Vorlagen kennt man von anderen Flachbettscannern. Arbeitet man mit aufgesetzter Durchlichteinheit, setzt man vor dem Scannen zunächst die Abdeckung mit dem weißen Hintergrund vor die Leuchtfläche. Man bestückt dann die Glasfläche mit den Bildern, schließt den Deckel und macht in der Scansoftware einen Vorschauscan. Danach legt man den Scanbreich bzw. die Scanbereiche mithilfe des Scanrahmens fest, macht die gewünschten Einstellungen und startet den Hauptscan.

Eine Stapelverarbeitung zum Scannen mehrerer Vorlagen auf einmal lässt sich sowohl mit EPSON-Scan als auch mit SilverFast Ai einstellen; Ebenfalls sowohl mit EpsonScan als auch mit SilverFast Ai ist eine automatische Bilderkennung anwendbar, so dass man nicht für jedes Bild einzeln einen Scanrahmen aufziehen muss, sondern die Software die einzelnen Bilder finden lassen kann. Das ist bei der großen Scanfläche des 11000 XL sehr angenehm, da darauf viele kleine Vorlagen Platz haben.

Die automatische Bilderkennung funktioniert vor allem bei schräg aufgelegten Vorlagen nicht immer zu 100% genau, ist aber dennoch eine große Arbeitserleichterung bei der Digitalisierung größerer Mengen von Bildern. Für das Geradeausrichten kann man selbst sorgen.

Der Epson Expression 11000 XL eignet sich wegen seiner Größe hervorragend zum Scannen von Papiervorlagen und Fotos. Man kann die ganze Vorlagenfläche mit Bildern bestücken und diese im Stapelmodus automatisch einscannen.

Scannen von Durchsichtsvorlagen mit dem Expression 11000 XL

Mit der optionalen Durchlichteinheit, die beim Pro-Modell (Epson Expression 11000 XL Pro) enthalten ist, eignet sich der Epson Expression 11000 XL auch hervorragend zum Scannen von Filmmaterial. Dank seiner großen Scanfläche können nicht nur sehr große Formate gescannt werden, sondern es lassen sich auch auf einen Schwung eine große Anzahl an kleinen Formaten digitalisieren.

Beim Scannen von Durchsichtmaterial ist darauf zu achten, dass der kleine festgelegte Streifen am Anfang der Auflagefläche frei bleibt, da dieser Bereich zum Einmessen des Durchlichts verwendet wird. Zu diesem Zweck liegt der Durchlichteinheit eine sogenannte Durchlichtführung bei, die gleichzeitig eine feste Anlegekante bietet und dafür sorgt, dass der besagte Bereich frei bleibt. Wichtig ist, diesen Bereich sauber und staubfrei zu halten, da etwaige Schmutzpartikel die Kalibrierung stören können.

Alle Filmhalter haben dieselbe Größe, und sind so dimensioniert, dass sich davon zwei nebeneinander auf der Scanfläche platzieren lassen. Die Vorgehensweise unterscheidet sich auch bei Durchsichtscans nicht von den meisten anderen Flachbettscannern. Im Folgenden gehen wir auf das Scannen von unterschiedlichen Filmformaten ein.

Scannen von gerahmten Kleinbild-Dias

Filmhalter für gerahmte Kleinbild-Dias

Der Filmhalter für gerahmte Kleinbild-Dias fasst bis zu 15 Bilder. Die Rahmen werden dabei von je zwei Federn an den Seiten nach unten gedrückt, und so in Ihrer Position fixiert. Zur leichten Entnahme der Dias sind an den Seiten jeden Slots Aussparungen für die Finger, um ganz einfach das Dia fassen und herausnehmen zu können.

Bei sehr dicken Diarahmen können die Federn das Befüllen des Halters etwas erschweren. Bei unseren Tests hat aber jedes Raehmchen hineingepasst, auch wenn wir bei den ganz dicken Exemplaren das Gefühl hatten, dass die dünnen Plastik-Blättchen dies nicht allzu oft überstehen werden. Es ist besser, keine dicken Glasrahmen in den Halter einzulegen, um so das Risiko dessen Beschädigung zu minimieren. Über die Rahmenstärke braucht man sich dank Autofokus sonst keine Gedanken machen.

Mit einem Fassungsvermögen von 15 Kleinbild-Dias schlägt der Epson 11000 XL zwar so manchen Konkurrenten, der nur halb so groß ist; der Sprung von 12 auf 15 Bildern zum Beispiel gegenüber dem Epson A4-Scanner Epson Perfection V700 Photo wird jedoch nicht der doppelten Größe des Gerätes gerecht. Kauft man sich jedoch einen zweiten Diahalter so kann man beide gleichzeitig auf die Glasfläche auflegen und somit 30 KB-Dias aufeinmal scannen. Da der Scanner über keine automatische Staub- und Kratzerkorrektur verfügt sollte man auf alle Fälle vor dem Scannen die Dias mit Antistaubspray von grobem Schmutz befreien.

Scannen von Kleinbild-Filmstreifen

Filmhalter für Kleinbild-Filmstreifen

Bis zu vier Streifen à sechs Bildern lassen sich in den Kleinbild-Filmstreifenhalter einlegen. Man kann mit einem Filmhalter also bis zu 24 Bilder auf einmal scannen. Dazu öffnet man die für jeden Streifen einzeln vorhandene Klappe, die im geschlossenen Zustand den Filmstreifen fixiert. So kann man die Filme von oben in den Halter einlegen, und muss sie nicht einschieben, was sehr leicht zu Beschädigungen des Filmmaterials führen könnte.

Ein einzelner Steg in der Mitte sorgt dafür, dass die Filmstreifen nicht durchhängen, um Unschärfe und Verzerrungen zu vermeiden. Besser wäre es, wenn 3 oder gar 5 Stege vorhanden wären, um den Negativstreifen optimal abzustützen. Da gibt es bessere, stabilere Filmhalter auf dem Markt. Dafür hat diese Konstruktion den Vorteil, dass man auch ein 35mm Panoramabild in den Filmhalter einlegen und scannen kann. Beim Scannen von Filmstreifen mit dem Epson Expression 11000 XL sollte man unbedingt Baumwollhandschuhe tragen, da man beim Hantieren mit den Negativstreifen große Gefahr läuft, die Filmoberfläche zu berühren, so dass man seine Fingerabdrücke mit scannt.

Auch beim Filmstreifen-Halter gilt wie beim Diarahmenhalter, dass er mit einem Fassungsvermögen von 4 Sechserstreifen nicht den Dimensionen des Scanners gerecht wird. 24 Bilder auf Filmstreifen lassen sich auch mit vielen DIN A4 Flachbettscannern auf einmal digitalisieren. Aber auch beim Scannen von Negativstreifen gilt, dass man zwei Filmstreifenhalter auf die Scanoberfläche legen und somit die Anzahl der Bilder pro Scanvorgang verdoppeln kann.

Scannen von Mittelformat-Filmstreifen

Filmhalter für Mittelformat-Filmstreifen

Der Filmhalter für Mittelformat-Filmstreifen kann drei Streifen mit jeweils bis zu 17,2 cm Länge aufnehmen. Pro Streifen können somit 3 Bilder im Format 4,5x6 cm oder 2 Bilder in den Formaten 6x6 cm, 6x7 cm und 6x8 cm eingelegt werden. Damit scannt der Epson Expression 11000XL Pro mehr Mittelformate auf einmal als jeder vergleichbare Filmscanner. So groß und vielseitig sich 3 Mittelformatfilmhalter a 17,2 cm Länge anhören so sehr hat diese Längenbegrenzung auch einen Nachteil: Viele Fotografen haben 3 6x6 Bilder auf einem Filmstreifen am Stück und möchten diesen auch nicht zerschneiden. Mit einer Länge von über 18 cm passt der Filmstreifen jedoch nicht in einen 17,2 cm langen Slot.

Auch hier gibt es wie bei dem Kleinbild-Filmstreifenhalter einen Klappmechanismus pro Streifen, und man kann diesen von oben einlegen. Ein Verkratzen ist somit auch hier ausgeschlossen. Ein Festziehen von gewellten oder gewölbten Streifen, wie dies zum Beispiel beim speziellen Mittelformat-Filmscanner Nikon Super Coolscan 9000 ED möglich ist, kann jedoch mit einem solchen Klappmechanismus nicht bewerkstelligt werden. Auch beim Scannen von Mittelformatfilmen sollte man unbedingt Baumwollhandschuhe tragen, um beim Einlegen/Herausnehmen der Filme nicht aus Versehen die Filmoberfläche zu berühren.

Wer mit dem Epson Expression 11000XL Pro eine größere Anzahl von Mittelformaten digitalisieren möchte sollte sich über die Anschaffung eines zweiten oder gar dritten Mittelformathalters Gedanken machen. Zum einen können zwei solcher Filmhalter gleichzeitig auf die Glasoberfläche des Scanners platziert werden, zum anderen kann ein weiterer Mittelformat-Filmhalter in Ruhe bestückt werden, während sich der andere im Scanner befindet.

Scannen von Großformat-Filmen

Filmhalter für Filmhalter für 4x5inch Grossformat-Filme

Der DIN A3-Scanner Epson Expression 11000XL ist dank seiner großen Auflagefläche natürlich für Großformatscans prädestiniert. Bis zu vier 4x5" Planfilme lassen sich auf einmal in den Großformat-Filmhalter einlegen. Damit schlägt der Epson Expression 11000XL natürlich jeden Konkurrenten aus dem DIN A4-Bereich. Der Klappmechanismus für die einzelnen Slots ist auch hier vorhanden. Bei diesem Filmformat wäre jedoch eine Funktion zum Spannen der Filme sehr wünschenswert, ja sogar fast unabdingbar, da Planfilme dazu neigen, sich auf eine Seite durchzubiegen. Das gibt es aber bei fast keinem Flachbettscanner und würde die Konstruktion sehr aufwändig machen. Angesichts des extrem hohen Preises für den Scanner und die Durchlichteinheit sollte sich dies die Firma Epson jedoch vielleicht mal durch den Kopf gehen lassen.

Wer größere Mengen von 4x5" Planfilmen zu scannen hat ist mit dem Epson Expression 11000 XL also bestens bedient, auch wenn der entsprechende Filmhalter nicht die beste Konstruktion zur Handhabung des Filmmaterials darstellt. Leider gibt es keine Filmhalter für andere Großformate. Um größere Vorlagen zu scannen müssen diese direkt auf die Glasfläche gelegt und zum Beispiel mit Klebestreifen fixiert werden. Das ist zwar sehr zeitaufwändig, funktioniert aber ganz gut.

Auch bei Großformaten gilt: Wer eine größere Anzahl von 4x5" Filmen mit dem Epson Expression 11000XL digitalisieren möchte, dem sei ein zweiter Großformat-Filmhalter empfohlen. Zwei solcher Filmhalter können nebeneinander auf die Glasplatte des Scanners aufgelegt werden, so dass insgesamt 8 Bilder in einem Durchgang digitalisiert werden können.

Die Bildqualität des Epson Expression 11000 XL Pro

Wie bei allen Scannern ist auch beim Epson Expression 11000 XL die Bildqualität von entscheidender Bedeutung. Angesichts des sehr hohen Preises für dieses Gerät dürfen die Erwartungen auch entsprechend hoch sein. In diesem Kapitel wollen wir zeigen, ob der Scanner nicht nur große Vorlagen digitalisieren kann, sondern das auch noch in guter Qualität schafft.

Ein Auflösungstest ergibt beim Expression 11000 XL ein effektive Auflösung von 2170 ppi.

Fangen wir mit der Auflösung an. Hier ergibt ein Test mit dem USAF-Testchart, dass sich die horizontalen Linien des Elements 5.3 und die vertikalen Linien des Elements 5.4 gerade noch unterscheiden lassen. Das ergibt eine effektive Auflösung von etwa 2170ppi. Das mag auf den ersten Blick zwar als wenig erscheinen, ist in anbetracht der vom Hersteller genannten Auflösung von 2400ppi aber ein sehr guter Wert. Viele Scanner, die eine nominelle Auflösung von beispielsweise 7200ppi versprechen, schaffen effektiv auch nicht wesentlich mehr als 2000ppi. Endlich mal wieder ein Gerät, das einigermaßen hält, was es verspricht.

Zum Scannen von Kleinbildmaterial ist eine effektive Auflösung von 2170 dpi zu gering; schließlich erhält man nur Bilddateien mit 5-6 Megapixeln, was einer durchschnittlichen Digitalkamera-Auflösung entspricht. Da in einem Kleinbild-Film jedoch Bildinformationen zwischen 10 und 20 Megapixeln (je nach Qualität, ISO-Wert, Kamera und Objektiv) stecken, holt man mit diesem Scanner nur einen Teil der Informationen aus einer Kleinbild-Vorlage heraus.

Natürlich haben auch Mittelformat-Filme und Großformatfilme weit mehr Informationen im Film gespeichert als 2170 dpi. Für die meisten Anwendungen reicht es jedoch völlig aus, wenn man aus einer Mittelformatvorlage oder Großformatvorlage einen Scan mit ca. 2000 dpi macht; Größere Auflösungen liefern extrem große, fast unhandbare Bilddateien. Beim Scannen von Aufsichtsvorlagen reichen Auflösungen im Bereich von 300 dpi bis 600 dpi; hierzu ist der Scanner also bestens gerüstet.

Bei der farblichen Beurteilung der Bildqualität muss man zwischen der EPSON Scan-Software und der professionellen SilverFast Ai Scan-Software unterscheiden. EPSON Scan liefert durchschnittliche Scans, die immer im Bildbearbeitungsprogramm nachbearbeitet werden müssen. Die Farben stimmen mit dem Original meist nicht überein, Aufnahmen wirken oft flau oder falsch belichtet.

Ganz anders die Ergebnisse beim Scannen mit SilverFast Ai: Führt man vor dem Scannen einmalig eine IT-8 Farbkalibrierung durch, so eliminiert man die Farbfehler des Scanners und erzeugt farbgetreue Scans. Die Scans mit SilverFast Ai zeigen in Lichtern und Schatten noch Zeichnung, wo andere Scanner, auch manche dedizierte Filmscanner, keine Details mehr erkennen lassen. Eine so homogene Durchzeichnung von sehr hellen und sehr dunklen Bildstellen liefert sonst kaum ein Flachbettscanner. Hier leistet der Epson 11000 XL in Verbindung mit SilverFast Ai wirklich gute Arbeit. Voraussetzung ist natürlich, und das sei extra nochmals bemerkt, dass man den Scanner mit Hilfe eines IT-8 Targets kalibriert.

Der A3 Scanner ist also im Gegensatz zu den meisten anderen Flachbettscannern durchaus auch zur Digitalisierung von Filmmaterial zu empfehlen, wenn man nicht höchste Auflösungen benötigt, um beispielsweise Kleinbildmaterial stark zu vergrößern. Bei Aufsichtscans bringt das Gerät ebenfalls eine sehr gute Bildqualität - die Farben sind brillant und der volle Dynamikumfang aller gängigen Medien kann problemlos erfasst werden.

Auch der Autofokus trägt zur guten Bildqualität bei, da auch nicht vollkommen plan auf der Glasfläche aufliegende Vorlagen mit maximaler Schärfe gescannt werden können. Der Autofokus lässt sich aktivieren und deaktivieren. Ist er deaktiviert, liegt die Fokusebene auf der Oberfläche der Glasplatte.

Das einzige Manko in Sachen Bildqualität ist die fehlende ICE-Funktion. Staub und Kratzer lassen sich beim Scanvorgang nur softwaremäßig entfernen bzw. reduzieren, was aber oft nicht zu befriedigenden Ergebnissen führt. Eine aufwändige, manuelle Säuberung der Scans ist somit unumgänglich. Viele kleinere, wesentlich günstigere Flachbettscanner haben eine hardwarebasierte Staub- und Kratzerentfernung bereits serienmäßig integriert. Das sollte man von einem mehrere Tausend Euro teuren Gerät auch erwarten dürfen.

Der Epson Expression 11000 XL liefert in Verbindung mit der Standard-Scansoftware EPSON Scan durchschnittliche, aber brauchbare Scans. Die Bildqualität lässt sich in Verbindung mit SilverFast Ai und einer IT-8 Farbkalibrierung erheblich steigern.

Wie oben im Kapitel Scan-Software für den Epson Expression 11000 xl beschrieben gibt es als Alternative zur SilverFast Ai Standard Scansoftware noch die SilverFast Ai Studio Scansoftware. Die Studio-Version zeichnet sich im Vergleich zur Standard-Version im Wesentlichen durch die Multi-Exposure-Funktionalität aus. Dabei wird eine Vorlage zwei Mal abgetastet, einmal mit heller und einmal mit dunkler Belichtung. Aus den beiden Scans wird dann automatisch ein optimiertes Bild berechnet.

Epson Expression 11000 XL

Das nebenstehende Bild zeigt diesen Effekt am Beispiel einer Nachtaufnahme. Bei dem Bild handelt es sich um eine sehr kontrastreiche Aufnahme, von ganz dunklen Bildpartien bis ganz hellen Bildteilen. Bei solchen kontrastreichen Vorlagen stoßen viele Scanner an ihre Grenzen. Beim Klick auf das kleine Bild öffnet sich ein neues Fenster mit dem rot markierten Ausschnitt vergrößert. Dabei wechselt die Ansicht zwischen einem Scan ohne und einem Scan mit Multi-Exposure. Die Unterschiede sind verblüffend: Während das vom Licht angestrahlte Gebäude beim Scan ohne Multi-Exposure völlig überstrahlt erscheint, kann man beim Multi-Exposure Scan noch feine Details an der Fassade erkennen.

Wie bei den meisten Scannern führt auch beim Epson Expression 11000xl die Multi-Exposure Funktionalität zu einer deutlichen Steigerung der Bildqualität bei kontrastreichen Bildern. Multi-Exposure ist in der optionalen SilverFast Ai Studio Version enthalten.

Der geringe Aufpreis für die SilverFast Ai Studio Scansoftware gegenüber der SilverFast Ai Standard Scansoftware lohnt sich also alleine schon wegen der Multi-Exposure Funktionalität. Mehr Informationen zu Multi-Exposure finden Sie auf unserer SilverFast FAQ-Seite.

Scan-Geschwindigkeit des Epson Expression 11000 XL Pro

Zur Ermittlung der Scan-Geschwindigkeit des Epson Expression 11000xl wurde der Scanner an einen Core i3 Windows-PC mit 6 GB Speicher per USB 2.0 angeschlossen.

Format / Auflösung / Farbmodus Positiv-Scan Negativ-Scan
Durchsicht 35mm 2400ppi Farbe 1:09 min 1:49 min
Durchsicht 35mm 2400ppi Graustufen - 1:08 min
Durchsicht 6x7cm 2400ppi Farbe 2:03 min 3:38 min
Durchsicht 6x7cm 2400ppi Graustufen - 2:48 min
Durchsicht 4x5 inch 2400ppi Farbe 2:49 min 4:01 min
Aufsicht 10x15cm 300ppi Farbe 0:11 min -
Aufsicht 10x15cm 600ppi Farbe 0:41 min -
Aufsicht DIN A4 (21x29,7cm) 300ppi Farbe 0:17 min -
Aufsicht DIN A4 (21x29,7cm) 600ppi Farbe 1:21 min -
Aufsicht DIN A3 (29,7x42cm) 300ppi Farbe 0:29 min -
Aufsicht DIN A3 (29,7x42cm) 600ppi Farbe 2:42 min -

Die ermittelten Scanzeiten gelten ohne Fokussierung des Scanners. Zur Fokussierung benötigt der Epson Expression 11000 XL zusätzlich etwa 45 Sekunden. Die Scanzeiten erscheinen auf den ersten Blick kurz. Man kann sich jedoch leicht ausrechnen, wie lange das Gerät arbeitet, wenn man im Stapelbetrieb mehrere Scans auf einmal durchführt. Scannt man zum Beispiel 15 Kleinbild-Dias auf einmal, so kann man das Gerät getrost eine knappe halbe Stunde alleine vor sich hin arbeiten lassen.

Zusammenfassung, Fazit

Die Möglichkeit sowohl Aufsicht- als auch Durchsichtvorlagen im vollen A3-Format (297 x 420 mm) zu scannen, hebt den Epson Expression 11000 XL aus der Masse von Flachbettscannern hervor. Die Verabeitung des Scanners macht ganz im Gegensatz zu sehr vielen anderen Scannern durchwegs einen sehr hochwertigen Eindruck, was man zu diesem Preis allerdings auch erwarten kann.


Der Epson Expression 11000 XL sowie der Epson Expression 11000 XL Pro und zusätzliche Filmhalter sind in unserem Online-Shop erhältlich.

Der Epson Expression 11000 XL liefert beim Scannen von Papiervorlagen durchweg gute Ergebnisse. Beim Scannen von Filmmaterial sind die Bildergebnisse beim Einsatz der EPSON Scan-Software eher mittelmäßig und müssen alle nachbearbeitet werden. Eine deutliche Verbesserung der Bildqualität lässt sich beim Einsatz der SilverFast Ai Scan-Software mit IT-8 Farbkalibrierung erzielen.

Der Expression 11000 XL ist einer der ganz wenigen Flachbettscanner, die wir nicht nur für das Scannnen von Papiervorlagen sondern auch für das Scannen von Filmmaterial empfehlen, allerdings nur für Mittelformate und Großformate. Seine große Scanfläche macht die automatische Verarbeitung von vielen Vorlagen auf einmal möglich. Lediglich die relativ geringe Auflösung und die fehlende ICE-Funktion schränken seine Anwendung in diesem Bereich etwas ein.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Filmscanner-Testberichte

High-End Scan-Service