Fragen zur Scan-Software SilverFast von LaserSoft Imaging


In unserem Online-Shop ist SilverFast für alle gängigen Scanner-Modelle erhältlich.

SilverFast ist die weltweit führende Software für Filmscanner und Flachbettscanner. Nahezu jeder Scanner, auch längst vom Markt verschwundene, können mit SilverFast bedient werden. Auf dieser Seite haben wir zahlreiche Fragen und Antworten zur Scan-Software SilverFast der deutschen Firma LaserSoft Imaging zusammengestellt. Bitte beachten Sie, dass es in unserem Forum auch einen speziellen Bereich für die Scansoftware SilverFast gibt. Nachfolgend zuerst eine Übersicht über sämtliche Themen, die auf dieser Seite behandelt werden:


Informationen zur neuen SilverFast Version 8


SilverFast Versionen, Lizenzen, Updates


Bildqualität mit SilverFast


IT-8 Farbkalibrierung


Staub- und Kratzerkorrektur SRD, iSRD, ICE


Druckerprofilierung mit SilverFast Profiler in der Version 6.6


Fragen zu SilverFast HDR (High Dynamic Range)


Fragen zu SilverFast DCPro


Sonstige Themen rund um SilverFast



Informationen zur neuen SilverFast Version 8

Im August 2011 brachte Lasersoft Imaging die neue SilverFast-Version 8 als Nachfolger der Version 6.6 auf den Markt (die Versionsnummer 7 wurde ausgelassen). Die Umstellung auf die neue Version erfolgte jedoch nicht schlagartig sondern in mehreren Stufen. Die Software hat nicht nur ein optisches Facelift erhalten und bietet nun einen modernen, praktischen Aufbau der Arbeitsoberfläche, sondern es wurden auch noch viele Verbesserungen und neue Features integriert. Im Folgenden finden Sie eine Zusammenfassung der neuen Features und Änderungen in SilverFast 8 gegenüber der Vorgängerversion, sowie Infos über die Verfügbarkeit für verschiedene Scannermodelle.

Welche neuen Features hat die Version 8?

SilverFast 8 bietet im Vergleich zur Vorgängerversion 6.6 einige neue Features:

SilverFast 8: Vorschau-Konzept

Ein neues Vorschau-Konzept ermöglicht eine im Vergleich zu älteren SilverFast-Versionen erweiterte Kontrolle der Auswirkungen von Bildeinstellungen. Selbst komplexe Korrekturen, wie etwa die hardwarebasierte Staub- und Kratzerkorrektur iSRD, lassen sich nun schon im Vorschauscan beurteilen und somit optimal anpassen. Dabei hilft ein 100%-Zoom, die Einstellungen und Anpassungen genau zu beurteilen und zu optimieren.

SilverFast 8: Neues GUI

Das neue GUI (Graphical User Interface), also die grafische Benutzeroberfläche, wurde für die Version 8 komplett überarbeitet, und wirkt nun endlich wieder zeitgemäß. Im Vergleich zur Vorgängerversion ist die Benutzeroberfläche übersichtlicher und klarer geworden, so dass ein Neuling schneller damit zurecht kommt als in der früheren Version. Alle Bedienelemente lassen sich per Drag&Drop mit der Maus frei auf dem Bildschirm positionieren, so dass man seine Arbeitsumgebung nach Belieben selbst gestalten kann.

SilverFast 8: Multitasking

SilverFast 8 ist nun komplett multitasking-fähig. Im Gegensatz zu den älteren Versionen ist es mit Version 8 nun möglich, neben dem Scannen auch noch andere Tätigkeiten am selben Rechner auszuführen. Bis zur Version 6 war der Computer während dem Scannen praktisch ausgelastet, so dass er währenddessen kaum für andere Aufgaben wie Bildbearbeitung genutzt werden konnte. Auch innerhalb der SilverFast Scan-Software ist die neue Multitasking-Fähigkeit von Vorteil: So kann der zweite Rahmen erstellt und die Einstellungen vorgenommen werden, während der Scanner gerade den ersten Rahmen scannt.

SilverFast 8: Selektive Farbkorrektur

Die neue, erweiterte Selektive Farbkorrektur von SilverFast 8 ermöglicht Korrekturen in mehreren Ebenen. Damit kann man auch gleiche Farben in verschiedenen Bildbereichen mit Hilfe von Masken unabhängig voneinander korrigieren. Es lassen sich bis zu vier Ebenen gleichzeitig festlegen. Aufwändige selektive Farbkorrekturen müssen somit nicht mehr nachträglich mit einem Bildbearbeitungsprogramm durchgeführt werden.

SilverFast 8: WorkflowPilot

Der neue WorkflowPilot als wesentliches Kernelement von SilverFast 8 ersetzt den alten ScanPilot, und führt den Anwender Schritt für Schritt durch den jeweils nötigen Arbeitsablauf. Der Workflow-Pilot leistet dabei Hilfestellung in Form von Hinweistexten und abrufbaren QuickTime-Movies. Der Workflow-Pilot verhindert so Fehler in der Bedienung und leistet insbeondere Anfängern und Gelegenheits-Scannern eine erhebliche Hilfe. Fortgeschrittene Anwender können natürlich auch auf den WorkflowPilot verzichten und einen eigenständigen Arbeitsablauf realisieren.

Welche Versions-Varianten gibt es in der Version 8?

Die SilverFast Version 6 gab es in den 4 Varianten SE, SE Plus, Ai und Ai Studio. Zusätzlich gab es noch die Archive Suite bzw. die Archive Suite SE. All diese Versionen gibt es auch in der Version 8 bis auf die Ai-Standard Version. Im folgenden listen wir die wesentlichen Features der einzelnen verfügbaren Versionen auf:

  • SilverFast SE 8: Dies ist die Einsteiger-Version von LaserSoft Imagings Scansoftware. Trotz reduziertem Funktionsumfang kann man mit dieser Version bereits sehr gute Bildergebnisse erzielen. Die SE Version enthält bereits den WorkflowPilot, der einen Schritt für Schritt zum optimierten Ergebnis bringt, das Vorschau-Konzept für die sofortige Kontrolle jeder Bildoptimierung, die Bildautomatik für schnelle, überzeugende Ergebnisse, iSRD für eine gründliche Infrarot-Staub- und Kratzerentfernung und die selektive Farbkorrektur für einfache Farbanpassungen.

  • SilverFast SE Plus 8: Diese Version basiert auf der SE-Version und bietet eine erweiterte Funktionalität für fortgeschrittene Anwender bzw. um noch bessere Bildergebnisse zu erzielen. Die SE Plus Version enthält zusätzlich zu den Features in der SE-Version noch die Mehrfachbelichtung namens Multi-Exposure um den Dynamikumfang zu erhöhen und maximale Details zu erhalten. Außerdem verfügt die SE Plus Version die Auto-Rahmen-Erkennung inklusive der automatischen Ausrichtung. Die Auto-Rahmen-Erkennung mit automatischer Ausrichtung ist spezielle bei Flachbettscannern sehr hilfreich. Das bereits aus der Version 6 bekannte AACO (Autoadaptive Kontrastoptimierung) ist auch in der SE Plus 8 enthalten.

  • SilverFast Ai Studio 8: Diese Version richtet sich an professionelle Fotografen und fortgeschrittene Anwender, und ist somit die Profiversion. Sie bietet den vollen Funktionsumfang und verfügt über alle Features, um auch höchsten Ansprüchen gerecht zu werden. Zusätzlich zu den Funktionen der SE Plus Version gibt es in der Ai Studio Version die Möglichkeit der Auto-IT8-Kalibrierung. Mit einem optional erhältlichen Target kann man so den Scanner innerhalb von 2 Minuten kalibrieren um Farbfehler des Scanners in einem Korrekurprofil zu speichern. Mit dem JobManager ist in SilverFast Ai Studio auch eine komfortable Möglichkeit zur Stapelverarbeitung enthalten. Desweiteren verhelfen das Kodachrome-Feature, das 16Bit Histogramm, die Experten-Modi, selbst erstell- und editierbare NegaFix-Profile und das Arbeiten mit Masken und Ebenen bei der Staub- und Kratzerkorrektur und der Selektivenfarbkorrektur zu professionellen Ergebnissen und optimierten Arbeitsabläufen. Ausführliche Informationen zu den Vorteilen der Ai Studio Version finden Sie auch im FAQ Punkt Welchen Vorteil hat die SilverFast Ai Studio Version?.

Zu diesen 3 Basis-Versionen gibt es noch die Archive Suite bzw. die Archive Suite SE. Dabei handelt es sich um Pakete aus der Ai Studio-Version bzw. der SE Plus-Version mit der aktuellen HDR Studio Version, so dass mit Ai Studio bzw. SE Plus Rohscans erzeugt und zu einem späteren Zeitpunkt in HDR Studio weiter bearbeitet werden können.

Für welche Scanner-Modelle ist die Version 8 verfügbar?

Für die wichtigsten Scanner-Modelle ist SilverFast 8 schon seit dem Veröffentlichungsdatum erhältlich. Weitere Modelle werden kontinuierlich hinzugefügt. Für welche Scanner SilverFast 8 aktuell verfügbar ist, entnehmen Sie bitte der Liste der unterstützten Scanner.

Für etliche Scanner, insbesondere längst vom Markt verschwundene Geräte, gibt es keine Version 8, da keine Treiber für aktuelle Betriebssysteme zur Verfügung stehen. Für davon betroffene Geräte bleibt dann die Vorgängerversion 6 als Alternative. Eine Übersicht über verfügbare Versionen finden Sie auch in unserer SilverFast-Warengruppe in unserem Online-Shop.

Für viele Scanner gibt es noch keine DVD-Versionen der Version 8 sondern nur Download-Versionen. Wenn Sie bei uns eine Download-Version kaufen, erhalten Sie einen Lizenzschlüssel sowie einen Download-Link zugemailt.

Was kostet ein Upgrade auf die Version 8?

Wer eine ältere Version von SilverFast besitzt, kann diese problemlos auf die aktuelle Version 8 upgraden (sofern es eine Version für das jeweilige Scanner-Modell gibt). Dafür macht LaserSoft Imaging Ihren Kunden spezielle Angebote. Je nach vorhandener SilverFast-Version werden Rabatte von 20%, 30% oder gar 50% eingeräumt.

Wenn Sie sich für ein kostenpflichtiges Upgrade interessieren, schicken Sie uns bitte einfach eine e-mail und geben darin Ihre vorhandene SilverFast-Versionsnummer, die dazugehörige Seriennummer und das Scannermodell, für welches die Software verwendet wurde und ggf. verwendet werden soll, an. Daraufhin erhalten Sie von uns ein individuelles, unverbindliches Angebot.

SilverFast Versionen, Lizenzen, Updates

Welchen Vorteil hat SilverFast gegenüber einer herkömmlichen Scan-Software?

SilverFast ist eine professionelle Scan-Software, deren Preis je nach Filmscanner einen unterschiedlich hohen Wert hat. Lohnt sich die Anschaffung einer professionellen Scan-Software und wo liegen die Vorteile? Zunächst sei vorweggesagt, dass bei einem Filmscanner die Software nicht nur ein Tool zur Bedienung des Gerätes ist, sondern die Scan-Software enthält ganz wesentliche Bildverarbeitungsalgorithmen, die aus den Rohdaten, die der Scanner liefert, ein digitales Bild fabrizieren.

SilverFast hat zweifelsohne die besten Bildbearbeitungsalgorithmen, die eindeutig mehr aus den Scanner-Rohdaten herausholen als so manche Billig-Scansoftware. Es gibt Filmscanner, die mit der hauseigenen Software einen Dichteumfang von 2,5 haben, bei denen SilverFast jedoch auf über 3 kommt. Die dadurch hervorgerufenen Unterschiede in der Bildqualität können in den Lichtern oder Schattenbereichen erheblich sein und darüber entscheiden ob man einen bestimmten Scanner-Typ als qualitativ hochwertig oder eher durchschnittlich bewertet.

Benutzeroberfläche von SilverFast Ai Studio 8 für den Nikon 5000 mit Slide-Feeder

Mit der Multi-Exposure Funktion von SilverFast (enthalten bei SE Plus und Ai Studio) lässt sich der Dynamikumfang sogar beträchtlich steigern. Denn mit dieser Funktion führt SilverFast nicht nur einen klassischen Mehrfachscan durch, sondern es wird eine Mehrfachbelichtung durchgeführt. Eine Vorlage wird mit unterschiedlichen Belichtungseinstellungen mehrfach gescannt, und die Ergebnisse werden interpoliert. Dadurch liefert SilverFast nicht nur eine effektive Rauschunterdrückung sondern auch klar bessere Farben infolge des gesteigerten Dynamikumfanges.

Allgemein ist SilverFast eine äußerst umfangreiche und vielseitige Scansoftware. Es gibt praktisch keine Einstellmöglichkeit, die es in SilverFast nicht gibt; von einfachen Helligkeitsreglern bis zu komplizierten Kurvenwerkzeugen ist alles vorhanden, was man zur optimalen Einstellung seines Scanners benötigt. Außerdem bietet SilverFast eine Menge professioneller Funktionen zum Speichern eigener Spezialeinstellungen für bestimmte Vorgehensweisen oder zum Erstellen eigener Profile für bestimmte Filmsorten oder Aufnahmetypen. In der Studio-Version ist es sogar möglich, iSRD (Staub- und Kratzerkorrektur) und SCC (Selektivefarbkorrektur) in Ebenen oder mit Masken anzuwenden. SilverFast bietet also eine Menge von professionellen Einstellmöglichkeiten und Bildbearbeitungsverfahren, die andere Scanprogramme nicht einmal annähernd bieten können.

Der wesentliche Vorteil von SilverFast Ai Studio liegt in der IT-8 Kalibrierung. Mit Hilfe eines IT-8 Kalibrierungstargets wird der Scanner vermessen und ein ICC-Profil erzeugt. Bei Dias wirkt sich diese Kalibrierung äußerst positiv auf die Bildqualität aus und man arbeitet in einem Farbmanagement-Prozess und ist nicht von der zufälligen Beschaffenheit des Filmscanners abhängig. Die IT-8-Kalibrierung nützt beim Scannen von Negativen nicht allzu viel, dafür bietet SilverFast für Negativ-Scans einen sogenannten Negafix-Dialog an, bei dem man den exakt verwendeten Filmtyp und die Filmsorte einstellen kann. Anhand des abgespeicherten Farbprofils erhält man deutlich bessere Ergebnisse beim Scannen von Negativen als wenn man ein Standard-Farbprofil verwendet; Weitere Informationen zur IT-8 Kalibrierung finden Sie in unserem Kapitel IT-8 Kalibrierung sowie auf unserer ausführlichen Webseite Scannerkalibrierung.

Funktion Autorahmen

Die Auto-Rahmen Funktion in der SE Plus und der Studio Version ist eine große Erleichterung beim Scannen. Was bedeutet das? Normalerweise macht man bei einem Scan zuerst einen Prescan und setzt dann manuell den Scan-Bereich, so dass genau das Bild gescannt wird und nicht zusätzlich ein schwarzer Rahmen außen rum. SilverFast führt diesen Vorgang per Mausklick durch. Nach einem Vorscan wird der richtige Scan-Bereich automatisch erkannt und man spart sich das manuelle Justieren des Bildbereiches. Diese Autorahmen-Funktion spart eine Menge Arbeit, und bei Flachbettscannern, die mehrere Bilder auf einmal scannen können, ist die Funktion noch viel mehr wert, denn die Funktion erkennt automatisch mehrere Einzelbilder, die auf der Scanneroberfläche positioniert wurden.

Ein Vorteil von SilverFast sei abschließend noch erwähnt: Wer sich einmal tief in SilverFast einarbeitet hat kann leicht den Scannertyp wechseln, da die Bedienung einheitlich ist. Hat man also SilverFast einmal verstanden, kann man das Erlernte sofort von einem Filmscanner auf einen Flachbettscanner übertragen. Das spart wertvolle Einarbeitungszeit bei einem Modellwechsel oder beim Kauf eines zusätzlichen Scanners.

Fazit: Die Anschaffung von SilverFast für einen Filmscanner lohnt sich auf alle Fälle vor allem für Anwender, die Wert auf beste Bildqualität und hohen Funktionsumfang legen. Die Kombination günstiger Filmscanner + SilverFast kann unter Umständen besser sein als ein teurer Filmscanner mit einfacher Scansoftware. Erwähnen möchte ich noch, dass man SilverFast kostenlos testen kann, ehe man sich zum Kauf entscheidet, einfach Demoversion von der SilverFast-Webseite herunterladen.

Welchen Vorteil hat die SilverFast Ai Studio Version gegenüber der SE Version?

Die SilverFast Ai Studio-Version ist die professionellste Variante von SilverFast. Zu den bedeutendsten Erweiterungen der Ai Studio-Version gehört die Auto-IT-8 Kalibrierung. Mit Hilfe eines optional erhältlichen Targets ist es hier möglich, eine Scanner-Kalibrierung vorzunehmen. Weitere Infos zur Kalibrierung und den einzelnen Targets finden Sie unter Welchen Vorteil hat die IT-8 Farbkalibrierung?.

Das auch zum Lieferumfang der SE Plus gehörende Multi Exposure gibt es bereits seit der Version 6.5 in der Studio Version. Dabei wird ein Dia bzw. ein Negativ mehrfach gescannt, und zwar mit unterschiedlichen Belichtungseinstellungen; Aus den mehreren, unterschiedlich belichteten Bildern errechnet die Software dann ein optimales Bild, das sich gegenüber einem normalen Scan durch einen höheren Dynamikumfang auszeichnet. Jeder Fotograf kennt diesen Effekt: Wenn man ein und dasselbe Motiv mehrmals mit unterschiedlichen Zeit/Blenden-Kombinationen fotografiert, erhält man bei der einen Aufnahme mehr Details in den Schatten, bei der anderen mehr Details in den Lichtern. Kombiniert man diese beiden Bildern erhält man ein äußerst Dynamik-umfangreiches Detail-Foto. Die Multi-Exposure Funktion reduziert also durch den Mehrfach-Scan nicht nur das Bildrauschen sondern erhöht also auch den Dichteumfang des Scanners. Weitere Infos und Beispiele zum Thema Mehrfachbelichtung finden Sie im Kapitel Multi Exposure.

Ein weiteres Feature, das sich die Studio-Version mit der SE Plus Variante teilt, ist die AACO Auto-Adaptive Kontrast Optimierung. Diese Funktion arbeitet voll automatisch, optimiert dunkle Bildpartien mit wenig Kontrast unter Beibehaltung ausreichender Zeichnung in den hellen Bereichen. Die Studio-Version kann Bilder auch im JPEG2000-Format abspeichern und ITPC-Kommentare in einzelne Bilddateien speichern.

Weitere Highlights der Studio-Version sind im Bereich der Bildbearbeitungsfunktionen zu finden: So gibt es bei vielen Funktionen die Möglichkeit den Experten-Modus zu aktivieren. Dadurch ergeben sich noch mehr Möglichkeiten für die Feineinstellung bei der Bildoptimierung. Auch ist ein 16-Bit Histogramm vorhanden. So läßt sich hier z.B. eine Einstellung des Schwarz- und Weißpunktes und der Mitteltöne vornehmen, und es werden je nach Auswahl alle oder einzelne Farbkanäle dargestellt. Auch eine Auswahl zwischen RGB- und CMY-Modus ist im 16 Bit Histogramm möglich. In der Studio Version ist es auch möglich iSRD und die Selektive Farbkorrektur in Masken und Ebenen anzuwenden. Dies ist vor allem beim Kodachrome und Schwarz-Weiß Filmen hilfreich. Editierbare NegaFix Profile verhelfen in der Studio Version zu noch besseren Ergebnissen bei Negativen. Und mit dem JobManager ist auch eine komfortable Möglichkeit zur Stapelverarbeitung enthalten.

Zusammenstellen und Ausdrucken mit PrinTao

Und schließlich sei noch ein weiteres gemeinsames Feature der SE Plus und AI Studio-Version erwähnt, das man zunächst in einer Scan-Software gar nicht suchen würde: Mit der SilverFast PrinTao-Funktionalität erhält man ein professionelles Druck-Tool zum Ausdrucken von Scans und Fotos. Eine typische Anwendung besteht zum Beispiel darin, nach dem Scannen einige Fotos auf einem DIN A4 Blatt (21x29,7cm) ausdrucken zu wollen, oder eine Übersicht über einen 24er-Film auf ein Blatt zu drucken. Mit PrinTao erstellt man leicht und schnell eine Zusammenstellung der zu druckenden Fotos und man kann selbstverständlich auch noch eigene Texte zur Beschriftung hinzufügen. Gewisse Vorlagen speichert man dann als Template ab, zum Beispiel um 36 Bildchen eines Filmes auf eine DIN A4 Seite als Übersicht zu drucken; das macht den Vorgang beim nächsten Ausdrucken erheblich schneller. Natürlich wäre SilverFast nicht SilverFast, wenn es nicht beim Ausdrucken auch Farbmanagement betreiben würde.

Welche Vorteile hat SilverFast HDR?

SilverFast HDR ist eine Software zur nachträglichen Verarbeitung von rohen Bilddateien, die beim Scan mit SilverFast Ai Studio oder SE Plus ausgegeben werden können. Es handelt sich um eine unabhängige Software, also nicht um eine Erweiterung der SilverFast Scansoftware. Ähnlich wie bei RAW-Daten von Digitalkameras können dann sämtliche hardwareunabhängigen Bildeinstellungen nachträglich vorgenommen, und das Bild den eigenen Wünschen entsprechend optimiert werden. Die fertige Bilddatei wird erst dann nach einem Klick auf den Bearbeiten-Button den gemachten Einstellungen entsprechend berechnet und gespeichert.

Der Virtuelle Leuchttisch zum Sortieren und Betrachten von Bilddateien

Man muss sich also beim Scanvorgang noch keine Gedanken um die Bildeinstellungen wie Kontrast, Helligkeit, Farbigkeit, Scharfzeichnung usw. machen - all das lässt sich in aller Ruhe zu einem beliebigen späteren Zeitpunkt anpassen, ohne zu Qualitätsverlusten zu führen. Lediglich hardwarebedingte Einstellungen wie Auflösung und die ICE Staub- und Kratzerkorrektur müssen schon beim Scanvorgang ausgewählt bzw. aktiviert werden.

HDR steht hier für High Dynamic Range: Die Rohdaten enthalten den vollen Dynamikumfang des verwendeten Scanners, so dass das Maximum an Bildinformation für die nachträgliche Verarbeitung zur Verfügung steht. Mit diesem Arbeitsablauf lassen sich also die mit dem verwendeten Scanner bestmöglichen Bildergebnisse erzielen.

Die Rohscans eignen sich hervorragend zur Archivierung, da je nach Anwendungszweck eine dafür optimierte Bilddatei erstellt werden kann. Sämtliche Parameter werden nach dem Schließen und erneuten Öffnen einer Rohdatei beibehalten, so dass man z.B. die Farbeinstellungen von der letzten Bearbeitung beibehalten und nur die Scharfzeichnung der benötigten Ausgabegröße des Bildes anpassen kann.

Die Trennung von Scanvorgang und Bildeinstellung ermöglicht auch, dass die Scans von einer anderen Person gemacht werden können, als derjenigen, die das fertige Bild bestimmt. Ist erstmal die gewünschte Ausgabeauflösung eingestellt, muss die Person am Scanner das Gerät nur noch mit Vorlagen füttern - der Rest wird später gemacht. Stehen die Vorlagen nur für einen begrenzten Zeitraum zur Verfügung, können sie schnellstmöglich als HDR-Rohscans digitalisiert werden. Die zeitaufwändige Bildeinstellung kann dann auch nach Rückgabe der Vorlagen in aller Ruhe durchgeführt werden.

SilverFast HDR ist eine eigenständige Software, die unabhängig von SilverFast Ai Studio oder SE Plus und unabhängig von einem Scanner läuft. Erstellt man zum Beispiel Rohscans mit SilverFast Ai an einem Arbeitsplatz, kann man diese Dateien an einen anderen Arbeitsplatz transferieren und dort mit SilverFast HDR bearbeiten. Auch bieten wir im Rahmen unseres Scan-Service an die Scans im HDR-Format zu erstellen. Die Weiterverarbeitung kann dann ohne einen Scanner mit SilverFast HDR erfolgen. Auf diese Weise kann man sämtliche Einstellungen in der Scansoftware selbst durchführen ohne selbst einen Scanner zu besitzen.

Weitere detaillierte Informationen und einen ausführlichen Testbericht über SilverFast HDR finden Sie auf unserer SilverFast HDR Website.

Welche Vorteile hat die SilverFast Archive-Suite?

Die SilverFast ArchivSuite ist ein Bundle aus zwei SilverFast-Produkten, nämlich SilverFast Ai Studio und SilverFast HDR Studio. Mit SilverFast Ai Studio lassen sich Rohscans erstellen, die anschließend in SilverFast HDR Studio bearbeitet und zu entgültigen Bilddateien weiterverarbeitet werden; Nähere Infos zu den beiden Studio-Versionen siehe oben. Es gibt auch noch die Variante der SE Archive Suite. Dieses Bundle enthält sowohl die SilverFast SE Plus als auch die SilverFast HDR Studio Software.

Für welche Scannermodelle ist SilverFast erhältlich?

SilverFast gibt es für fast alle Scanner, die auf dem Markt sind und die jemals auf dem Markt waren; Es gibt kaum einen Scanner, für den es keine spezielle SilverFast-Version gibt. SilverFast gibt es nicht nur für Consumer-Geräte und professionelle Filmscanner bzw. Flachbettscanner sondern auch für industrielle Scanmaschinen, zum Beispiel für alte, nicht mehr produzierte Heidelberg-Scanner oder Linotype-Scanner sind noch SilverFast-Versionen erhältlich.

Dies ist auch ein wesentlicher Vorteil von SilverFast: Für so manchen älteren Scanner, der schon längst nicht mehr gebaut wird, dessen ursprüngliche herstellereigene Scan-Software auf aktuellen PCs nicht mehr läuft, ist eine aktuelle SilverFast-Software mit aktuellen Features erhältlich, die das bereits tot geglaubte Gerät wieder zum Leben erweckt.

Wenn Sie für ein exotisches oder älteres Scanner-Modell eine SilverFast-Software benötigen, kontaktieren Sie uns gerne. Wir können Ihnen unmittelbar sagen, ob es für Ihr Scanner-Modell eine aktuelle SilverFast-Software gibt, und falls ja zu welchem Preis.

Warum unterscheidet sich der Preis für SilverFast von Scanner zu Scanner?

Wer unsere SilverFast-Preisliste durchforstet stößt auf die unterschiedlichsten Preise für ein und dieselbe Software. Dies wirft die Frage auf, ob es sich jeweils um dieselbe Software mit demselben Funktionsumfang handelt oder welche Unterschiede es zwischen den einzelnen Versionen gibt. Zunächst ist festzuhalten, dass es unterschiedliche Varianten von SilverFast gibt, zum Beispiel die Ai Studio Version, die abgespeckte SE-Version oder die Archive Suite Version, aber selbst innerhalb dieser Gruppen gibt es erhebliche Preisunterschiede.

SilverFast Ai ist für jeden Scanner gleich, ca. 90% der Grundfunktionen sind identisch. Allerdings gibt es kleine Unterschiede im Funktionsumfang, die in der Scanner-Hardware begründet sind. So hat SilverFast Ai bei einem Filmscanner mit ICE3 zum Beispiel zusätzliche Buttons für die ICE Staubkorrektur oder die GEM Filmkornglättung. Auch unterscheidet sich die Software je nach Bedienung des Scanners: Ein Scanner, der einen Stapelbetrieb von 5 Dias erlaubt, bewirkt einige zusätzliche Einstell- und Auswahlmöglichkeiten in SilverFast mehr, als ein Scanner, der nur Einzelbilder verarbeiten kann.

Diese minimalen Funktionsunterschiede von Filmscanner zu Filmscanner begründen jedoch nicht die zum Teil erheblichen Preisunterschiede zwischen den einzelnen SilverFast-Lizenzen. Es ist vielmehr eine Marketing-Frage der Firma LaserSoft Imaging, wie sie ihr Produkt verkauft. Dabei werden die einzelnen Geräte in unterschiedliche Preisklassen eingeteilt, und für jede Preisklasse gibt es einen zugehörigen Preis für die SilverFast-Software. Als Faustregel gilt: Je teurer ein Scaner ist desto mehr verlangt LaserSoft Imaging für die zugehörige SilverFast-Software. Da führt für den Käufer kein Weg daran vorbei, da die Software immer auf ein spezielles Gerät zugeschnitten ist.

Kann man eine SilverFast-Lizenz für mehrere Scanner einsetzen?

SilverFast ist eine hervorragende, aber nicht ganz preisgünstige Scansoftware. Wer das Glück hat, eine SilverFast-Lizenz im Bundle bei einem Scannerkauf zu erhalten, spart eine Menge Geld gegenüber den üblichen Verkaufspreisen. SilverFast ist eine Software, die zwar immer das gleiche Erscheinungsbild hat, aber individuell für jeden Scanner angepasst ist, d.h. eine SilverFast-Lizenz läuft immer nur auf demjenigen Scanner, für den sie gekauft wurde.

Wer zum Beispiel SilverFast für den Nikon Super Coolscan 4000 besitzt kann diese Version nicht auf dem Nachfolgemodell Nikon Super Coolscan 5000 einsetzen. Wer sowohl einen Filmscanner als auch einen Flachbettscanner an seinem Rechner angeschlossen hat benötigt zwei SilverFast-Lizenzen, für jeden Scanner eine eigene. Wer bereits eine SilverFast Lizenz besitzt und das Scanner-Modell wechseln möchte kann dies im Rahmen eines Cross-Upgrades tun.

Können zwei SilverFast-Versionen auf einem PC gleichzeitig installiert werden?

Wer zwei verschiedene Scanner, zum Beispiel einen Filmscanner und einen Flachbettscanner, an seinem Rechner angeschlossen hat und beide Geräte mit SilverFast betreiben will, benötigt bekanntlich zwei Einzel-Lizenzen von SilverFast, da die Software jeweils gerätegebunden ist. Dennoch ist es möglich, SilverFast zwei Mal auf einem Rechner zu installieren und je nach verwendetem Scanner die zugehörige Version aufzurufen. Man benötigt also nicht etwa für jeden Scanner einen eigenen Rechner. Startet man SilverFast dann erscheint im Startfenster links unten eine Zeile mit Bildquelle. Hier wird das jeweilige, angeschlossene Gerät aufgeführt.

Es ist allerdings nicht möglich, zwei Scanner gleichzeitig zu betreiben, da die Schnittstelle immer nur Daten von einem Gerät durchlässt. SilverFast HDR kann man jedoch auch betreiben während der Scanner mit der SilverFast Scansoftware betrieben wird.

Wo erhält man SilverFast Updates und was kosten diese?

Beim Kauf von SilverFast erhält man in der Regel eine aktuelle Version, also zum Beispiel die Version 8.0. Dennoch sollte man gleich nach der Installation von SilverFast nach Updates suchen, denn oftmals gibt es kleinere Aktualisierungen mit behobenen Fehlern in der Scansoftware. Kleinere Bug Fixes werden nicht über Versionsnummern sondern über Releases hochgezählt, zum Beispiel von Version 8.0.0r1 auf 8.0.0r2.

Kostenlose Updates sind über die SilverFast-Webseite downloadbar. Über unseren Newsletter informieren wir Sie gerne über aktuelle Versionen von SilverFast und anderer Scan-Software. Updates im Rahmen von Releases (z.B. von 8.0.0r1 auf 8.0.0r2) oder der 3. Versionsstufe (z.B. von 8.0 auf 8.0.1) sind bei LaserSoft Imaging kostenlos. Updates im Rahmen der Subversion sind teilweise kostenlos, Teilweise aber auch kostenpflichtig. Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie hierzu weitere Fragen haben.

Wenn Sie ein Update einer älteren SilverFast-Version auf die aktuelle wünschen, kontaktieren Sie uns gerne. Als SilverFast-Händler und -Distributor können wir Ihnen jedes Upgrade schnell und preisgünstig besorgen. Upgrades sind auch von SilverFast Ai Studio auf die SilverFast Archive Suite oder von SilverFast SE auf Ai Studio möglich.

Gibt es SilverFast Upgrades von einem auf einen anderen Scanner?

Wer eine SilverFast-Lizenz zum Beispie