Leuchtplatten - Informationen und Kauf-Tipps

Wer regelmäßig und oft mit Filmmaterial jeglicher Art (gerahmte Dias, Mittelformatstreifen, Röntgenbilder etc.) zu tun hat, kommt um den Einsatz einer stationären oder mobilen Leuchtplatte nicht herum; Während der Privatmann vielleicht hin und wieder ein gerahmtes Kleinbilddia gegen das Fenster hält, um das Motiv oder die Orientierung zu erkennen, arbeiten semiprofessionelle und professionelle Fotografen und natürlich Bildagenturen mit großflächigen Leuchtplatten, um zum Beispiel von einer Belichtungsreihe das richtig belichtete Bild auszuwählen. In einer Röntgenpraxis sind großflächige Wandleuchtplatten gar nicht mehr wegzudenken.


Alle hier vorgestellten Leuchtplatten sind in unserem Online-Shop erhältlich.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Man betrachtet ein Positiv, das von einer gleichmäßigen Lichtquelle hell durchleuchtet wird, ohne dass diese blendet. Während viele Privatleute ein Diasammlung-Leben lang niemals an den Kauf einer Leuchtplatte gedacht haben, wird dieses Thema plötzlich wieder aktuell, wenn es ans Einscannen großer Diabestände geht. Natürlich besteht die Möglichkeit, sämtliche vorhandenen Dias einzuscannen und anschließend die Selektion am Bildschirm vorzunehmen. Wer jedoch nicht gerade einen sehr schnellen, teuren Magazinscanner zur Hand hat, sondern Bild für Bild einzeln einscannen muss, der kann sich eine Menge Zeit und Aufwand ersparen, indem er eine Vorauswahl auf einer Leuchtplatte trifft.

Und schließlich gibt es ja noch diejenigen Leute, die sich den Kauf eines Diascanners unbedingt ersparen wollen und ihre Dias mit Hilfe einer sehr guten Digitalkamera abfotografieren. Die einzelnen Dias müssen dann natürlich auf einer kleinen Leuchtplatte liegen, um überhaupt durchleuchtet zu werden.

Allgemeines zum Begriff Leuchtplatte

Zunächst einmal sei abgegrenzt, von welchen Arten von Leuchtplatten wir hier reden. Der Begriff "Leuchtplatte" wird nämlich heutzutage sehr vielfältig eingesetzt: Spezialgeräte zum Betrachten von Röntgenbildern, zum Durchleuchten von Geldscheinen oder zum Bestrahlen von Gel-Substanzen, ebenso Platten mit UV-Lichtquellen werden oftmals allesamt als Leuchtplatten bezeichnet; Auf dieser Seite geht es um Leuchtplatten für Fotografen, also zum Betrachten von Positiv-Filmen und Einzelbildern.

Zum Begriff "Leuchtplatte": Leuchtplatten gibt es schon seit langer Zeit, allerdings wäre die Bezeichnung "Platte" vor einigen Jahrzehnten ganz und gar nicht zutreffend gewesen. Man sprach vielmehr von Leuchtpulten oder Leuchttischen. Der eine oder andere mag noch ein ins Alter gekommenes Leuchtpult im Keller oder auf dem Schreibtisch stehen haben. Der Begriff "Pult" bezeichnet eher die Bauform: Es handelte sich um schwere, dicke Gerätschaften mit einem breiten Rand, und alles andere als eine gleichmäßige Lichtverteilung.

Die heutigen Leuchtplatten, von denen ich hier rede, sind in der Tat kompakte, dünne Platten mit schmalen Rändern und gleichmäßiger Beleuchtung. Die kleinsten Leuchtplatten haben eine Dicke von gerade mal 1 cm, sind daher leicht zu transportieren und zu verstauen. Auch riesige Leuchtplatten mit einer Breite von über einem halben Meter haben eine Dicke von nur wenigen Zentimetern, so dass auch dies keine Ungetüme sind. Feste, stabile Tragegriffe, die früher zum Transport eines Leuchtpultes notwendig waren, sind an den dünnen Platten heute kaum noch zu finden.

Wichtige Punkte beim Kauf einer Leuchtplatte

Salopp gesagt ist die Anschaffung einer Leuchtplatte doch eine einfache Sache: Das Teil muss leuchten und je nach Anwendung eine bestimmte Größe haben. Sobald man jedoch mit seinem Leuchtpult arbeitet, stellt man fest, dass doch eine ganze Menge von Faktoren eine wichtige Rolle spielen. Im Folgenden sind einige wichtige Punkte, die vor dem Kauf einer Leuchtplatte beachtet werden sollten, ausführlich erläutert.

Größe und Bauform

Leuchtplatten gibt es in unterschiedlichsten Größen und Bauformen, von der mobilen batteriebetriebenen Miniplatte bis zum großen Schreibtischpult. Selbstverständlich sollte man sich zuallererst über die notwendige Größe bzw. den Verwendungsszweck Gedanken machen. Wer nur gelegentlich das eine oder andere Dia betrachten möchte, dem sei eine batteriebetriebene Mini-Leuchtplatte mit z.B. 10 x 10 cm Leuchtfläche empfohlen. So ein Kleinteil kann man bequem verstauen und es ist ohne aufwändige Verkabelung sofort betriebsbereit.

Wer seine Leuchtplatte mehr zum Sortieren und Selektieren von Bildern verwenden möchte, kommt um eine größere Tisch-Leuchtplatte nicht herum. Solche mit externer Stromversorgung betriebenen Leuchtplatten gibt es in Größen vom kleinen 15 x 20 cm Format bis zu Größen von über 30 cm Höhe und über einem halben Meter Breite. Warum haben viele Großleuchtplatten eine Leuchtfeldhöhe von gerade 30 cm? Es ist die Höhe eines DIN A4-Blattes: Viele Fotografen und Agenturen legen ihre gerahmten Dias oder Mittelformate in DIN A4 Archivhüllen ab. Um einzelne Bilder aus solchen Archivhüllen herauszusuchen legt man einfach die Hülle als ganzes auf die Leuchtplatte und erspart sich somit das umständliche Herausnehmen einzelner Positive oder das nervende Hin- und Herbewegen der Hülle über dem Leuchtfeld.

Ein wichtiger Punkt bei der Größenauswahl ist die Unterscheidung zwischen der Leuchtplatten-Größe und der Leuchtfeld-Größe. Moderne, schicke Leuchtplatten haben nur einen schmalen Rand um das eigentliche Leuchtfeld herum. Kaufentscheidend ist also die Größe des durchleuchteten Feldes. Während die Auswahl der Breite und Höhe der Leuchtplatte eher anwendungsbezogen ist, ist die Auswahl der Dicke eine optische Frage. Moderne Leuchtplatten sind zwischen einem und drei Zentimeter dick und wirken damit elegant und up to date. Ein klobiges Leuchtpult, was die Dicke betrifft, macht sich heutzutage nicht mehr gut auf dem Schreibtisch, auf dem der Platz ohnehin immer enger wird.

Die Bauform und Aufstellmöglichkeit könnte für den einen oder anderen Käufer noch eine bedeutende Rolle spielen. Während man eine Mini-Leuchtplatte einfach wie ein Stück Brett auf den Tisch legt, sollte eine größere Platte Aufstellfüßchen oder einen Aufstellbügel besitzen, um eine angenehmes Arbeiten mit ihr zu ermöglichen (vergleiche dazu eine Computer-Tastatur). Auf einer Leuchtplatte mit einer Höhe von 30-40 cm, die wie ein Brett auf dem Tisch liegt, ist es nicht angenehm zu arbeiten, da man die oben liegenden Positive nur schräg betrachten kann.

So manche Leuchtplatte ist sogar für die Wandmontage geeignet; dies macht natürlich nur dann Sinn, wenn in die Leuchtplatte entsprechende Klemmschienen oder sonstige Bildhalterungen integriert sind (vergleiche die Ärzte-typischen Wandleuchtplatten für Röntgenbilder). Und schließlich gibt es auch Leuchtplatten, die sich mit speziellen Einbausets in eine bestehende Arbeitsplatte bzw. einen Schreibtisch einbauen lassen. Aber hier sind wir bereits im professionellen Labor- und Agenturbereich angelangt.

Lichtquelle, Lichtverteilung und Farbtemperatur

Eine Leuchtplatte muss leuchten, das ist klar. Aber wer sich schon näher mit dem Thema Farbmanagement oder Farbtemperatur beschäftigt hat, der weiß, dass Licht nicht gleich Licht ist. Licht bzw. Lichtverhältnisse werden mit einer bestimmten Farbtemperatur beschrieben, und um es kurz zu machen: Eine Leuchtplatte sollte tageslichtähnliches Licht mit einer Farbtemperatur von ungefähr 5000 K erzeugen. Schließlich hilft es einem bei der Aussortierung von Bildern nichts, wenn einem eine Leuchtplatte abendliches Dämmerlicht oder Halogenlampenlicht produziert und man später die Bilder bei Tageslicht betrachtet; Nur mit genormtem Licht werden die Farben eines Dias naturgetreu wiedergegeben.

Mindestens genauso wichtig wie die Farbtemperatur des erzeugten Lichtes ist die Lichtverteilung auf dem Leuchtfeld. Während früher die Lichtverteilung sehr unregelmäßig war und insbesondere die Leuchtplatten in den Ecken kaum verwendbar waren, ist es heutzutage möglich mit besonderen Lichtleitungstechniken und Reflexionstechniken das ganze Leuchtfeld gleichmäßig zu durchleuchten und dennoch eine flache Bauweise zu bewahren.

Als Lichtquelle kann eine Kaltkathodenlampe zum Einsatz kommen, die zum einen die gewünschte Farbtemperatur von 5000 - 6000 Kelvin erzielt und sich zum anderen nicht erwärmt; Eine Leuchtplatte, die sich beim Dauerbetrieb stark erwärmt, gibt die Wärme natürlich an das Filmmaterial weiter, das sich dadurch rollt und wellt, so dass es nicht mehr ohne Hilfsmittel betrachtet werden kann. Heutzutage hat mittlerweile auch schon die LED-Technik Einzug gehalten. Daher sind auch bereits einige Modelle mit LED-Beleuchtung zu erwerben. Diese bieten den großen Vorteil von reinerem weißen Licht, welches zu besseren Farben führt, und sie sind zudem stromsparender als Kaltkathoden-Lampen. Dies macht sich bei den meisten Leuchtplatten dann aber auch im Preis bemerkbar.

Außerdem sollten die Lampen natürlich eine lange Lebensdauer haben: 5.000 oder 10.000 Stunden sind Standard, so dass die Lampen bei Privatanwendern fast ein Leuchtplattenlebenlang halten sollten.

Ausstattung

Sieht man von den geometrischen Merkmalen einer Leuchtplatte ab, so ist die Art der Stromversorgung das wichtigste Ausstattungsmerkmal einer Leucht-Platte. Kleine Leuchtplatten können sowohl mit Batterien als auch mit einer externen Stromversorgung betrieben werden. Für größere Leuchtfelder kommt nur noch der Netzbetrieb in Frage. Eine kleine mobile Leuchtplatte möchte ich jedoch in meinem Arbeitsumfeld nicht mehr vermissen. Es ist einfach angenehm, wenn man eine Leuchtplatte schnell zur Hand hat und diese auch kurz mit auf eine kleine Reise nehmen kann.

Erwähnt habe ich oben schon die wichtige Möglichkeit des Aufstellens von größeren Leuchtplatten mit kleinen Füßchen oder einem Bügel, damit die Platte eine angenehme Schräglage zum Arbeiten hat. Sobald die Leuchtplatte jedoch schräg positioniert ist oder gar senkrecht an der Wand hängt, ist es unabdinglich, Halteschienen zu haben, in die Filmstreifen oder Einzelbilder bequem reingesteckt werden können, so dass sie nicht verrutschen.

Wer auf seinem Leuchtfeld nicht nur Einzelbilder oder Kleinstreifen begutachten möchte sondern mit ganzen Kleinbild- oder Mittelformatfilmrollen arbeitet, der wird sich über seitliche Klemmschienen erfreuen, die den Film festspannen; ansonsten ist ein ordentliches Fixieren des Filmes auf der Leuchtplatte kaum möglich.

Während es bei Batterie-betriebenen Mini-Leuchtplatten zur Tagesordnung gehört, dass diese transportiert werden, kommen größere Leuchtpulte hauptsächlich im stationären Betrieb zum Einsatz; dennoch müssen auch diese mal transportiert werden. So manches größere Modell hat einen Tragegriff an der Oberkante integriert; die ultraflachen Leuchtplatten haben zum Teil eine Schutztasche im Lieferumfang.

Leuchtplatte Kaiser Slimlite LED 12,5 x 10 cm

Im Bereich der kleinsten Leuchtplatten befindet sich dieses 158 x 150 x 14 mm große Modell von Kaiser mit einem Gewicht von knapp 260 Gramm. Das Leuchtfeld ist sogar 2 mm breiter als angegeben und besitzt die Maße 12,7 x 10 cm. Dies entspricht einer gleichzeitigen Ansicht von vier gerahmten Kleinbilddias oder zwei Mittelformat-Dias a 6 x 6 cm.


Die Leuchtplatte Silmlite LED 12,5x10 von Kaiser wurde 2016 vom Markt genommen.

Diese sehr leichte, handliche und transportable Leuchtplatte eignet sich hervorragend für den Einsatz unterwegs aber auch um schnell mal Filmmaterial zu sichten, welches zur Digitalisierung via Scanner vorgesehen ist. Die Kaiser slimlite LED 2447 ist mit neuer LED-Lichtquelle ausgestattet; sie kam im Frühjahr 2013 auf den Markt und ersetzt das Vorgängermodell Kaiser slimlite 2420.

Leuchtplatte Kaiser Slimlite LED 12,5 x 10 cm

Die Leuchtplatte wird aufgrund ihrer Transportfähigkeit standardmäßig mit 6 x 1,5 V Micro/AAA Akkus betrieben. Der Energieverbrauch beträgt laut Hersteller 1,2 Watt. Unter Verwendung spezieller Akkus bedeutet dies eine Nutzzeit von ca. 30 Stunden bevor die Akkus wieder geladen werden müssen.

Für den permanenten Einsatz kann man auch ein optionales 9V Netzteil dazukaufen, so dass man die Leuchtplatte im Dauerbetrieb betreiben kann und sich nicht um das Auswechseln von Akkus oder Batterien kümmern muss. Um die Leuchtplatte aufzubewahren oder beim Transport zu schützen ist im Lieferumfang noch eine schwarze Lederhülle enthalten.

Die Lichteigenschaften dieser Minileuchtplatte sind sehr gut. Die Farbtemperatur beträgt 5000 Kelvin (±5%). Die Lebensdauer für die LED-Beleuchtung beträgt laut Hersteller ca. 10000 Stunden, und das gesamte Leuchtfeld ist nutzbar.

Die Kaiser Slimlite LED 2447 12,5 x 10 cm sollte dank ihrer Handlichkeit, des geringen Stromverbrauchs und ihrer sehr guten Leuchteigenschaften in keinem Haushalt fehlen, in dem das Arbeiten mit Filmmaterial häufiger vorkommt. Aus der Schreibtischschublade gezogen kann man schnell mal ein paar Dias überprüfen oder sich über deren Materialzustand vergewissern. Dank des Betriebes mit Batterien/Akkus und der Schutzhülle ist sie auch der ideale Begleiter für unterwegs.

Leuchtplatte Reflecta L130 LED (Leuchtfeld 12,7 x 10 cm)

Eine der kleinsten Leuchplatten ist das Modell L130 von Reflecta; sie hat die Außenmaße 158 x 150 x 14 mm und wiegt nur 260 Gramm. Das eigentliche Leuchtfeld hat die Größe 12,7 x 10 cm, die Leuchtfeldfläche beträgt also ca. 130 cm², daher auch die Bezeichnung L130. Die Leuchtplatte bietet damit Platz für 4 gerahmte Kleinbilddias oder 2 Mittelformat-Dias a 6 x 6 cm. Diese ultraflache Mini-Leuchtplatte ist sicher nicht geeignet, um aus einer großen Sammlung von Dias eine Selektion zu treffen oder um aus einer Belichtungsreihe das optimal belichtete Bild herauszufinden; dazu müsste man zu oft die Dias hin- und herschieben.


Die Leuchtplatte L130 von Reflecta wurde 2016 vom Markt genommen.

Bei mir liegt diese Klein-Leuchtplatte permanent in Schreibtisch-Nähe, um immer eine Leuchtplatte zur Hand zu haben, wenn man mal ein Dia näher betrachten möchte, z.B. weil man mit einem Scan nicht 100% zufrieden ist, weil man den Farben, die nach einem Scan am Bildschirm dargestellt werden, nicht ganz traut, oder um zu sehen wie herum das Dia in den Scanner eingelegt werden muss. Auch ist diese Minileuchtplatte optimal bei Gesprächen mit Kunden oder Freunden, sei es im eigenen Büro, im eigenen Zuhause oder unterwegs.

Leuchtplatte reflecta L130 mit einem 6x7 Mittelformat-Dia

Die Leuchtplatte L130 wird mit 6 Micro-Akkus betrieben, so dass man diese Platte leicht an jedem beliebigen Ort in Betrieb nehmen kann. So etwas ist natürlich auch praktisch, wenn man einen klassischen Diavortrag vorbereitet und das eine oder andere Dia noch vertauschen bzw. drehen muss. Bei einem Energieverbrauch von 4,5 Watt ergibt sich, wenn man spezielle Akkus verwendet, eine Betriebszeit von ca. 10 Stunden, ehe die Akkus wieder geladen werden müssen.

Für den Dauerbetrieb gibt es ein optionales 9V Netzteil. Optimal ist natürlich der Betrieb sowohl mit Batterien als auch mit Netzteil; dann frisst die Leuchtplatte im stationären Betrieb nicht die Akkus leer und kann jederzeit mal schnell vom Netzstecker abgeklemmt und transportiert werden. Für den bequemen Transport ist im Lieferumfang eine Ledertasche enthalten, in die man die Leuchtplatte sicher hineinstecken kann.

Die Lichteigenschaften dieser Minileuchtplatte sind sehr gut, es ist das gesamte Leuchtfeld nutzbar. Dank LED-Technik hat man eine gleichmäßige Lichtverteilung und braucht sich um das Thema Leuchtmittel-Wechsel eigentlich keine Gedanken zu machen.

Diese Mini-Leuchtplatte kann ich wegen ihrer geringen Maße, ihres geringen Gewichtes und der guten Portabilität dank Batteriebetrieb nur empfehlen.

Dörr Leuchtplatte LT-2020 LED (Leuchtfeld 16,5 x 16,5 cm)

Bei der Dörr Leuchtplatte LT-2020 LED handelt es sich um eine Leuchtplatte im ultraflachen Design, welche zudem auch über eine stufenlose Dimbarkeit verfügt. Die leichten 315g der Leuchtplatte sind auf die Außenmaße 20 x 20 x 0,8 cm verteilt. Sie ist ganz in weiß gehalten und der Rand nimmt ringsherum jeweils 3,5 cm ein, so dass sich eine quadratische Leuchtfläche von 16,5 x 16,5 cm ergibt.


Die Dörr Leuchtplatte LT-2020 LED ist in unserem Online-Shop sofort lieferbar.

Ihren Strom bezieht die Leuchtplatte über ein ebenfalls weißes Netzteil (AC100-240V~ 50/60Hz DC12V 2A), ein Betrieb über Batterie oder Akku ist nicht möglich, so dass diese Leuchtplatte immer in der Nähe einer Steckdose betrieben werden muss. Der Netzstecker ist ein Micro-USB Anschluss, wobei hier auf dem Netzteil deutlich gekennzeichnet ist, dass dieses nicht für Handys oder Tablets verwendet werden darf.

2121_Doerr_Leuchtplatte_LT2020LED_Bild01

Die Oberfläche besteht aus einer hochwertigen Acrylplatte, zu deren Schutz beim Transport und Aufbewahrung auch eine schwarze Schutzhülle mit Kordelzug mitgeliefert wird. In der Leuchtplatte sind zwischen den Acrylplatten insgesamt 36 LEDs verbaut, welche zusammen eine Nennleistung von 7,2 Watt haben. Vom Hersteller selbst wird sowohl der Farbwiedergabeindex als auch die Farbtemperatur angegeben. Gemäß den Angaben des Herstellers liegt der Farbwiedergabeindex Ra oder im englischen CRI (Colour Rendering Index) bei > 90 und die Farbtemperatur bei 5600. Die Farbtemperatur liegt somit etwas höher als die üblichen 5000K für Tageslicht. Gemessen haben wir allerdings eine Farbtemperatur von 5150K, also ein nahezu idealer Wert zum Betrachten von Filmmaterial.

2121_Doerr_Leuchtplatte_LT2020LED_Bild03

Über das Einschaltsymbol, unten in der Mitte der Leuchtplatte, lässt sie sich durch längeres Berühren stufenlos dimmen, je nach Anwendungszweck. Denn gemäß Hersteller ist die Leuchtplatte nicht nur zum Betrachten von Dias und Negativen oder Zeichnen und Abpausen einsetzbar, sondern auch als Hintergrundbeleuchtung für Fotoaufnahmen.

Die Leuchtfläche bietet mit ihren 16,5 x 16,5 cm genug Platz um 4 Kleinbild-Filmstreifen mit einer Länge von bis zu 4 Bildern im Ganzen zu betrachten. Legt man Kleinbilddias auf die Leuchtfläche, bietet sie genug Platz für 9 gerahmte Dias. Bei Mittelformaten wird der Platz auf der Leuchtplatte schnell knapp, es passen hier je nach Format nur 2-6 Bilder gleichzeitig auf die Leuchtfläche.

Leuchtplatte Kaiser Slimlite LED 18 x 13 cm

Dieses LED-Modell von Kaiser verfügt über eine nutzbare Leuchtfläche von 12,7 x 17,8 cm (5 x 7'') und passt mit ihren Dimensionen von 220 x 190 x 21 mm bequem in jede Aktentasche. Für unterwegs wird die 770 g schwere Leuchtplatte mit 6 x 1,5 V Mignon/AA Akkus genutzt. Diese sind aber nicht im Lieferumfang enthalten.


Die Leuchtplatte Kaiser Slimlite LED 18 x 13 cm ist in unserem Online-Shop sofort lieferbar.

Die Kaiser slimlite 2448 mit LED-Technik kam im Frühjahr 2013 auf den Markt und ersetzt das Vorgängermodell slimlite 2421. Äußerlich sind beide Modelle gleich; sie unterscheiden sich nur in der Lichtquelle. Die Lampe liefert gleichmäßiges Tageslicht (5000 Kelvin ±5%).

Leuchtplatte Kaiser Slimlite LED 13,5 x 18 cm

Auf der Nutzfläche von 17,8 x 12,7 cm passen gleichzeitig 3 x 2 gerahmte Kleinbild-Dias oder 3 x Kleinbild-Filmstreifen zu je 4 Bildern Länge oder knapp 3 x 2 einzelne Mittelformatfilme a 6 x 6 cm (bei breiterem Filmrand sind es nur vier Stück). Gerade eben, weil ganze 4er Filmstreifen auf die Leuchtplatte passen, ist sie ein ideales Hilfsmittel, um seine Filme vor dem Scannen zu sichten um zum Beispiel einzelne Bilder, die man scannen möchte, auszuwählen. Die Lampenlebensdauer wird vom Hersteller Kaiser mit ca. 10000 Stunden angegeben. Bei einem Privatanwender müssten die LED-Lampen also ein Leuchtplattenlebenlang halten.

Die Möglichkeit die Leuchtplatte über ein optionales 9V Netzteil zu betreiben besteht auch hier. Hierfür wird das Stromkabel relativ mittig auf der rechten Seite der Leuchtplatte eingesteckt. Mit einer Leistungsaufnahme von 2 Watt laut Hersteller sollten Spezialakkus aber um die 20 Stunden durchhalten.

Zum Lieferumfang der Leuchtplatte gehört ein schwarzes Leder-Etui, in das die Leuchtplatte bequem reingesteckt werden kann, so dass diese bei Nichtgebrauch oder beim Transport geschützt ist. Damit bietet sich auch diese Leuchtplatte sowohl für zu Hause als auch unterwegs an. Auf der mittelkleinen Leuchtfläche lässt es sich angenehm arbeiten und kleine Mengen von Filmmaterial lassen sich einfach vergleichen und bewerten.

Leuchtplatte Reflecta A5 LED 19 x 14 cm

Im Frühjahr 2017 erweiterte Reflecta seine Leuchtplatten-Serie um das Modell A5 LED. Diese Bezeichnung sagt schon alles über die ungefähre Größe der Leuchtplatte aus.


Die Leuchtplatte Reflecta A5 ist in unserem Online-Shop sofort lieferbar.

Die ultraflache Leuchtplatte hat die Maße 23,9 x 18,9 cm bei einer Dicke von gerade mal 8mm. Dabei nimmt das eigentliche Gehäuse gerade mal ca. 2cm umlaufenden Rand ein, der Rest ist Leuchtfläche. Die Leuchtfläche hat die Maße 19 x 14 cm und entspricht damit ungefähr dem DIN A5-Format, daher die Bezeichnung A5 LED.

Reflecta Leuchtplatte A5

Dank des schmalen Randes und der Dicke von gerade mal 8mm hat diese Leuchtplatte ein sehr schickes Design und fügt sich somit sehr gut in eine moderne Arbeitsumgebung ein. Wer so eine Leuchtplatte auf seinem Arbeitsplatz liegen hat genießt immer wieder gerne den Anblick auf dieses edle Schmuckstück. Mit einem Gewicht von gerade mal 400g ist sie zudem ein absolutes Leichtgewicht. Dass sich eine so dünne Leuchtplatte nur mit LED-Lichttechnik realisieren läst versteht sich von selbst. Auch ist es einleuchtend, dass in eine so dünne Leuchtplatte keine Batterien eingesetzt werden können. Die Leuchtplatte Reflecta A5 LED funktioniert also nur mit dem beigefügten Netzteil. Die Leistungsaufnahme ist mit 4,3 Watt äußerst gering, so dass auch bei Dauerbetrieb kaum nennenswerte Stromkosten anfallen.

Reflecta Leuchtplatte A5

Eingeschaltet wird die Leuchtplatte über einen kleinen Taster, der sich links oberhalb des Stromanschlusses befindet. Mit dem Taster wird die Leuchtplatte nicht nur ein- und ausgeschaltet, sondern sie kann auch gedimmt werden. Bleibt man mit dem Finger einfach auf dem Taster drauf, so wird die Helligkeit immer stärker bis sie nach dem Erreichen der Maximalhelligkeit wieder abnimmt. Die Helligkeit der Leuchtplatte ist bei Ihrem Maximum mehr als ausreichend, für gewöhnlich dimmt man sie eher ein paar Stufen runter. Beim Betrachten der Leuchtfläche, egal ob mit hell oder dunkel eingestelltem Dimmer, stellt man jedoch sehr schnell eine extrem Blau-Wirkung fest. Legt man die Leuchtplatte Reflecta A5 LED direkt neben eine Dörr LT-2020 so erkennt man einen extremen Farbunterschied des Lichtes.

Reflecta Leuchtplatte A5

Da Refleta bei seiner Leuchtplatte keine Farbtemperatur angibt haben wir mit Hilfe eines Colorimeters die Farbtemperatur gemessen. Die Messung hat einen Wert von 13900 K ergeben. Während man von haushaltsüblichen LED-Leuchten Farbtemperaturen im Bereich von 2500 K bis 3500 K kennt, war es für uns eine ganz neue Erfahrung, erstmals ein LED-Licht mit einer Farbtemperatur von über 10.000 K zu sehen. Da man für fotografisches Material üblicherweise Lichtquellen im Bereich von 5000 K verwendet, ist die Leuchtplatte Reflecta A5 LED mit ihren gemessenen 13900 K zum Betrachten von Filmmaterial gänzlich ungeeignet. Wer nur das Motiv auf einem Die erkennen will fährt mit dieser Leuchtplatte zwar gut, wer aber die Farben beurteilen möchte erhält bei diesem Licht keine brauchbaren Ergebnisse. Schade um diese sehr schicke kompakte Leuchtplatte.

Leuchtplatte Reflecta L600 LED (Leuchtfeld 30 x 20 cm)


Die Leuchtplatte Reflecta L600 LED wurde 2016 vom Markt genommen.

Die ultraflache Leuchtplatte L600 LED von Reflecta hat die Außenmaße 370 x 275 x 25 mm und wiegt ziemlich genau 2 kg. Die Größe des Leuchtfeldes ist 30 x 20 cm, was einer Fläche von 600 cm² entspricht, daher die Modell-Bezeichnung L600. Diese Fläche entspricht ziemlich genau einem DIN A4 Blatt, so dass man eine Dia-Archivhülle komplett auf die Leuchtplatte legen kann.

Leuchtplatte reflecta L600

Damit habe ich auch schon einen wesentlichen Vorteil dieser Leuchtplatte angesprochen: Viele Fotografen archivieren ihre gerahmten Kleinbild-Dias, Filmstreifen oder Mittelformat-Einzelbilder nämlich in DIN A4 Archivhüllen. Um aus einer solchen Ablagehülle einzelne Bilder auszuwählen muss man also nicht Bild für Bild herausnehmen und durchleuchten, sondern man legt einfach die komplette Hülle auf das Leuchtfeld und hat sofort einen Komplett-Überblick. Das spart unglaublich viel Zeit beim Selektieren. Mit ihrem kompakten Maßen nimmt die Leuchtplatte L600 nicht viel Platz auf dem Arbeitstisch in Anspruch. Wegen ihres attraktiven Designs und der geringen Dicke von nur 25 mm fügt sie sich auch optisch gut in eine moderne Arbeitsumgebung ein. Bei einem Energieverbrauch von 19 Watt ist nur ein Netzbetrieb (kein Batteriebetrieb) möglich.

Leuchtplatte reflecta L600 mit aufgestellten Füßen

Als Lichtquelle kommen moderne LEDs zum Einsatz. Die Betriebsdauer der LEDs soll laut Hersteller ca. 10.000 Stunden betragen, so dass sie quasi ein Leuchtplatten-Leben lang halten. Dank der geringen Wärmeabgabe von LED-Lampen ist auch im Dauerbetrieb an der Glasplatte keine nennenswerte Erwärmung zu spüren. Dies ist auch eine wichtige Voraussetzung für den Permanentbetrieb, da eine aufgewärmte Leuchtfeldplatte ihre Wärme an das Filmmaterial weitergeben würde, das sich dadurch wellen und rollen würde. Die LED-Leuchtmittel leuchten das gesamte Leuchtfeld gleichmäßig aus, so dass die volle Fläche von 30 x 20 cm zum Betrachten von Dias nutzbar ist.

3 wichtige Features habe ich erst beim Auspacken der Leuchtplatte kennengelernt: An der Unterseite der Platte befinden sich zwei Aufstellfüßchen, so dass die Leuchtplatte wie eine Computer-Tastatur In diesem Detailbild ist die obere Schiene zu erkennen, unter die man Filme einfach einstecken und somit fixieren kann. schräg aufgestellt werden kann. Das erleichtert das Arbeiten, da der Betrachtungswinkel zum Auge natürlicher wird. Es ist einleuchtend, dass gerahmte Dias oder lose Positive, die auf einer schrägen, glatten Glasplatte liegen, abrutschen können. Um dem entgegenzuwirken hat die Leuchtplatte an der oberen Seite eine Einsteckschiene, unter die Filmstreifen oder lose Einzelbilder geschoben und somit fixiert werden können. An der Unterseite befindet sich zwischen der Leuchtfeld-Glasplatte und dem Gehäuse eine kleine Kante, auf die gerahmte Dias oder lose Positive aufgestützt werden können, so dass diese nicht nach unten wegrutschen. Diese obere Schiene und die untere Kante erleichtern das Arbeiten mit dieser Leuchtplatte ungemein.

Obwohl diese mittelgroße Leuchtplatte hauptsächlich zum stationären Schreibtisch-Betrieb geeignet ist, lässt sie sich dennoch leicht transportieren: Zum Standard-Lieferumfang gehört eine passende Ledertasche mit Tragegriffen, in der die Leuchtplatte sicher aufbewahrt und transportiert werden kann. Das Netzteil muss allerdings separat untergebracht werden.

Leuchtplatte Kaiser Slimlite LED 30 x 20 cm

Im Frühjahr 2013 brachte Kaiser Fototechnik mit der slimlite 2449 eine neue Leuchtplatte auf den Markt, die das Vorgängermodell slimlite 2422 ablöste. Die beiden Modelle sind äußerlich gleich, haben also gleiche Außenmaße und eine gleich große Leuchtfläche. Jedoch wurden die Röhrenlampen des Vorgängermodells durch moderne LED-Lampen ersetzt. LED-Lampen haben den Vorteil, dass sie reineres weißes Licht liefern und dass sie stromsparender sind. Da sie jedoch auch erheblich teurer sind als Kaltkathodenlampen macht sich die Stromersparnis unter Umständen nie bezahlt.


Die Leuchtplatte Kaiser Slimlite LED 30x20 wurde 2016 vom Markt genommen.

Das 2 kg schwere und 370 x 275 x 25 mm mittelgroße LED-Modell von Kaiser fällt für seine Größe sehr flach aus. Die im Lieferumfang enthaltene Schutztasche kann auch als Tragetasche genutzt werden, da sich zwei Trageriemen an der Oberseite der Tasche befinden. Bei diesem Modell ist ein Netzteil inklusive, da die Leuchtplatte nicht mit Batterien betrieben werden kann. Das Netzteil passt aber leider nicht mit in die Tragetasche und muss separat für den Transport gelagert werden.

Leuchtplatte Kaiser Slimlite LED 30 x 20 cm

Die Leuchtfläche der Slimlite LED 30 x 20 wird gleichmäßg beleuchtet und bietet neben einer üblichen Farbtemperatur von 5000 Kelvin (±5%) eine Nutzfläche von 30,5 x 20,4 cm. Damit ist sie in der Höhe nur minimal kleiner als ein gewöhnliches Din A4 Blatt. Da sich die fehlenden 6 mm aber nicht wirklich bemerkbar machen, kann man beispielsweise ganze DIN A4 Dia-Archivhüllen durchleuchten und auf einen Blick begutachten. Die verbauten LEDs benötigen laut Herteller lediglich 6 Watt. Ein sehr guter Wert, wenn man die Größe der Arbeitsfläche bedenkt. Kaiser Fototechnik gibt eine Lampenlebensdauer von ca. 10000 Stunden gibt der Hersteller auch hier an; das reicht beim Normalanwender im Idealfall ein ganzes Leuchtplattenleben lang.

Leuchtplatte Kaiser Slimlite LED 30 x 20 cm

Um angenehmes Arbeiten zu ermöglichen befinden sich auf der Rückseite links und rechts zwei ausklappbare Stellfüße, die für einen guten Blickwinkel auf die Leuchtplatte sorgen. Wenn man die Stellfüße nicht nutzt und die Leuchtplatte flach auf eine Unterlage legt, sorgen vier kleine Gummifüße für einen sicheren Halt, so dass die Leuchtplatte nicht verrutscht, wenn man darauf arbeitet. Bei Bedarf lässt sich die Leuchtplatte aber auch an der Wand anbringen: Durch zwei Einbuchtungen auf der Rückseite kann man sie bequem an zwei großen Schrauben oder Haken aufhängen. Man muss beim Aufhängen beachten, dass an einer Seite das Stromkabel reingesteckt werden muss und dieses zu einer Steckdose weitergeführt wird.

Leuchtplatte Kaiser Slimlite LED 30 x 20 cm

Für die Wandnutzung befindet sich an der Oberkante der Leuchtfläche eine Klemmleiste, in welche große wie auch kleine Transparentmaterialien geheftet werden können. Für die Nutzung auf ebenen Flächen befindet sich eine kleine Erhebung, welche längs an der Unterkante der Leuchtfläche entlang läuft, damit aufgelegte Vorlagen nicht herunterrutschen können. Mit diesen zwei wichtigen Features und der großen Leuchtfläche von ca. 30x20cm kann diese Leuchtplatte auch in einer Arztpraxis zum Einsatz kommen, wo gelegentlich mal ein Röntgenbild an der Wand betrachtet werden muss.

Alles in allem wirkt die Leuchtplatte sehr gut durchdacht. Man merkt aufgrund ihrer Größe und Bauart, dass sie in erster Linie für den stationären Gebrauch gedacht ist. Nichtsdestotrotz passt sie auch in einen üblichen Aktenkoffer, wenn man sie mal andernorts benötigt; dann aber das Netzteil nicht vergessen!

Reflecta LED Leuchtplatte A4 (Leuchtfeld 31 x 21 cm)

Im Sommer 2016 brachte Reflecta mit der LED Leuchtplatte A4 eine Leuchtplatte auf den Markt, welche, wenn man sie mit der von uns bereits als ultraflach beschriebenen L600 vergleicht, die Beschreibung mega-ultraflach verdient. Es handelt sich bei dieser Leuchtplatte um eine völlig neue Bauweise, welche es erlaubt, dass die Leuchtplatte nur eine Dicke von 8mm hat. Dieser dünnen Konstruktion verdankt die Reflecta LED Leuchtplatte A4 auch ihr elegantes Design. Sie fügt sich perfekt in eine moderne Arbeitsumgebung ein. Jedoch ist bei einer Dicke von 8mm nicht mehr an den Betrieb mit Batterien oder Akkus zu denken, weshalb die Leuchtplatte nur mit einem Netzteil betrieben werden kann. Doch diese Leuchtplatte ist nicht nur schlank sondern mit 900g ist sie zudem ein echtes Leichtgewicht unter den Leuchtplatten.


Die Reflecta LED Leuchtplatte A4 ist in unserem Online-Shop sofort lieferbar.

Neben ihrer tollen Optik bietet die Reflecta LED Leuchtplatte A4 aber auch einen großen Nutzen beim Sortieren und Anschauen von Dias oder anderem Durchlichtmaterial. Die nutzbare Leuchtfläche beträgt insgesamt 22,2 x 31,5cm. Eine ganze Diaarchivhülle hat somit auf der Leuchtplatte Platz. Zwischen dem schwarzen Rand und der nutzbaren Leuchtfläche ist an zwei Seiten eine Skala wie ein Lineal angebracht. Die Oberfläche ist komplett glatt, es gibt also keine Vertiefungen oder Elemente zum Einklemmen von Filmen. Über das Einschaltsymbol lässt sich die Leuchtplatte stufenlos dimmen. Berührt man das Symbol kurz, schaltet sich die Leuchtplatte ein und erhöht die Helligkeit bis zum Maximum. Um die Helligkeit zu regulieren legt man einfach wieder den Finger auf das Symbol und lässt diesen so lange darauf, bis die gewünschte Helligkeit erreicht ist. Und hier sind wir auch schon beim wichtigsten Punkt einer Leuchtplatte, nämlich dem Licht

Reflecta LED Leuchtplatte A4

Zum einen ist natürlich die Leuchtstärke wichtig, jedoch spielt durchaus auch die Farbtemperatur eine Rolle, vor allem wenn es darum geht seine Dias farblich zu beurteilen. Trotz der geringen Leistungsangabe von 8 Watt steht man mit dieser Leuchtplatte nicht im Dunkeln. Die LEDs verbrauchen trotz starker Beleuchtung nur wenig Strom und durch die stufenlose Dimmbarkeit findet jeder die passende Lichtstärke für seinen Verwendungszweck. Eine Farbtemperaturangabe gibt es für die Reflecta LED Leuchtplatte A4 von Herstellerseite her leider nicht. Daher bleibt uns nur der Sichtvergleich mit einer anderen LED Leuchtplatte deren Farbtemperatur uns bekannt ist. Die Farbtemperatur der Reflecta L600 LED wird mit 5000K +/- 270K angegeben und dient uns daher zum Vergleich. Das Licht der Reflecta LED Leuchtplatte A4 wirkt nun beim Vergleichen erheblich blauer, was auf eine deutlich höhere Farbtemperatur als 5000K hinweist. Um den tatsächlichen Wert der Farbtemperatur zu erfahren haben wir diese mit Hilfe eines Colorimeters gemessen. Das Messinstrument zeigte eine Farbtemperatur von 12.500K an. Zum Beurteilen der Farben von Dias ist diese Leuchtplatte daher leider nicht geeignet. Jedoch eignet sie sich hervorragend zum Sortieren und Anschauen von Filmmaterial.

Reflecta LED Leuchtplatte A4

Diese super dünne Leuchtplatte unterscheidet sich vor allem im Design von den bisher üblichen Leuchtplatten im Fotobereich. Sie wirkt nicht nur ausgeschalten sehr edel, sondern auch nach dem Einschalten durch die indirekte Beleuchtung der Seiten ringsherum. Das Ein- und Auschalten und auch das Dimmen funktioniert sehr zeitgemäß mit Touchfunktion ohne einen altbackenen Kipp- oder Drehschalter. Die Reflecta LED Leuchtplatte A4 ist eine Bereicherung für jeden Arbeitsplatz zum Sichten und Sortieren von Dias, Röntgenbildern etc. Für Farbanalysen empfehlen wir jedoch eine Leuchtplatte mit einer Farbtemperatur von ca. 5000K.

Dörr Leuchtplatte LT-3838 LED (Leuchtfeld 34 x 34 cm)

Bei dieser Dörr Leuchtplatte LT-3838 LED handelt es sich um eine stufenlos dimmbare Leuchtplatte im ultraflachen Design. Trotz der Außenmaße von 38 x 38 x 0,8 cm wiegt sie nur 1125 g. Die ganz in weiß gehaltene Leuchtplatte wird von einem Rand mit 4 cm umrundet, so dass sich eine quadratische Leuchtfläche von 34 x 34 cm ergibt.


Die Dörr Leuchtplatte LT-3838 LED ist in unserem Online-Shop sofort lieferbar.

Über das ebenfalls weiße Netzteil (AC100-240V~ 50/60Hz DC12V 2A) bezieht die Leuchtplatte ihren Strom. Der Betrieb über Batterie oder Akku ist nicht möglich. Der Netzstecker ist ein Micro-USB Anschluss, wobei hier auf dem Netzteil deutlich gekennzeichnet ist, dass dieses nicht für Handys oder Tablets verwendet werden darf.

2122_Doerr_Leuchtplatte_LT3838LED_Bild05

Im Lieferumfang befindet sich auch eine schwarze Schutzhülle mit Kordelzug, die dazu dient, die Oberfläche aus hochwertigem Acryl beim Transport und der Aufbewahrung zu schützen. Zwischen den Acrylplatten sind insgesamt 72 LEDs mit jeweils 0,2W Leistung verbaut, welche zusammen eine Nennleistung von 14,4 Watt haben. Herstellerseitig wird sowohl der Farbwiedergabeindex als auch die Farbtemperatur angegeben. Der Farbwiedergabeindex Ra oder im englischen CRI (Colour Rendering Index) liegt bei > 90 und die Farbtemperatur bei 5600K. Für die farbliche Beurteilung von Dias benötigt man üblicherweise Tageslicht, welches 5000K beträgt.

2122_Doerr_Leuchtplatte_LT3838LED_Bild07

Über das Einschaltsymbol, unten in der Mitte der Leuchtplatte, lässt sie sich durch längeres Berühren stufenlos dimmen, je nach Anwendungszweck. Denn gemäß Hersteller ist die Leuchtplatte nicht nur zum Betrachten von Dias und Negativen oder Zeichnen und Abpausen einsetzbar, sondern auch als Hintergrundbeleuchtung für Fotoaufnahmen.

Die Leuchtfläche bietet mit ihren 34 x 34 cm sehr viel Platz für Filmmaterial der unterschiedlichsten Größen. Ob Kleinbild, Mittelformat oder Großformat, alles findet auf der 1.156 cm² großen Leuchtfläche gut Platz. Auch ganze Diajournale oder Archivhüllen kann man bequem auf die Leuchtplatte auflegen.

Reflecta LED-Leuchtplatte A3 dimmbar (Leuchtfeld 44x29 cm)

Die Reflecta Leuchtplatte A3 ist wie der Name schon sagt eine Leuchtplatte mit der ungefähren Größe DIN A3. Die Leuchtplatte selbst hat die Maße 48,9 x 33,9 x 0,8 cm, während das eigentliche Leuchtfeld eine Fläche von 44 x 29 cm hat.


Die Leuchtplatte Reflecta A3 ist in unserem Online-Shop sofort lieferbar.

Mit einer Dicke von gerade mal 8mm darf man diese Leuchtplatte als super-dünn bezeichnen. Dünner kann eine Leuchtplatte dieser Größe kaum sein; sie soll ja schließlich nicht auseinander brechen, wenn man sie nur an einer Seite fest hält. Dank dieser geringen Dicke wirkt die Reflecta A3-Leuchtplatte natürlich sehr edel. Der Rahmen um das eigentliche Leuchtfeld herum ist gerade mal 2cm breit. Auch dank dieses dünnen Rahmens wirkt die Leuchtplatte sehr edel. Mit einem Gewicht von 1600g ist die Leuchtplatte sehr leicht.

Reflecta Leuchtplatte A3

Als Lichtquelle dienen LEDs, die sich über einen Taster an der linken Seite einschalten lassen. Ein kurzer Druck schaltet die Leuchtplatte ein und aus. Bleibt man mit dem Finger auf dem Taster, so wird die Helligkeit der Leuchtfläche stärker oder schwächer, d.h. die Leuchtplatte lässt sich mit dem Taster dimmen. Stellt man die Leuchtplatte auf maximale Helligkeit, so kann diese fast schon als Raum-Beleuchtung dienen, so hell ist die riesige Leuchtfläche mit ihrem 44x29 cm. Kein Wunder, liefert das beigefügte Netzteil auch eine Leistung von 11 Watt; damit schlägt die Leuchtplatte so manche LED-Zimmerleuchte.

Reflecta Leuchtplatte A3

Genau wie anderen Leuchtplatten von Reflecta aus der A3/A4/A5-Serie hat auch die Leuchtplatte A3 ein extrem kaltes Licht. Da reflecta in den Technischen Daten keine Farbtemperatur angibt, haben wir sie selbst gemessen und kommen auf den unglaublichen Wert von 13.300 Kelvin. Die Leuchtplatte hat zwar eine angenehm große Leuchtfläche, um zahlreiche Dias und ganze Filmhüllen auf einmal betrachten zu können, allerdings ist das extrem kalte Licht nicht dazu geeignet, um Filmmaterial farblich zu beurteilen. Fotografisches Filmmaterial sollte man hinsichtlich Farben bei einer Farbtemperatur von 5000 K betrachten. Somit ist die Reflecta LED-Leuchtplatte A3 also perfekt geeignet, um Filmmaterial zu sortieren und einzelne Bilder aus größeren Sammlungen zu finden, aber zur farblichen Beurteilung von einzelnen Dias ist sie nicht geeignet.

Leuchtplatte Kaiser Slimlite LED 46 x 20,5 cm

Wer mehr Leuchtfläche als A4 benötigt, aber nicht genügend Platz für eine richtig große Leuchtplatte hat, für den hat Kaiser mit der Slimlite LED in der Größe 46 x 20,5 cm (Leuchtfeld) das passende Modell im Angebot. Damit bietet es eine Leuchtfläche von 943 cm². Die Außenmaße der 3 kg schweren Leuchtplatte betragen 55 x 30,5 x 3 cm.


Die Leuchtplatte Kaiser Slimlite LED 46 x 20,5 cm ist in unserem Online-Shop sofort lieferbar.

Die Kaiser slimlite LED 2450 kam im Frühjahr 2013 auf den Markt und löste das Vorgängermodell slimlite 2417 ab. Die beiden Modelle sind sich äußerlich identisch; lediglich im Innern wurden die Leuchtstoffröhren durch moderne LED-Lapmen ersetzt. Durch die flache Bauweise in Kombination mit dem edlen, schmalen Metallgehäuse macht sich die slimlite sehr gut auf einem modernen Schreibtisch. Im Hochformat aufgestellt lässt sie sich sogar gut seitlich an den Rand des Tisches stellen, wo sie wenig Platz einnimmt.

Leuchtplatte Kaiser Slimlite LED 46 x 20,5 cm

Die Leuchtplatte verfügt am hinteren Ende über einen ausklappbaren Stellbügel, mit dem sie sich in einem nicht zu flachen Winkel schräg aufstellen lässt, so dass man auch im Sitzen einen angenehmen Blickwinkel auf die Leuchtfläche hat. Über- und unterhalb der Leuchtfläche befinden sich jeweils eine Klemmleiste, in die sich Ablageblätter für Filmmaterial festklemmen lassen. Dies ist vor allem dann sinnvoll, wenn man die Kaiser Slimlite an der Wand montiert, was dank der angebrachten Bohrungen an der Unterseite problemlos möglich ist.

Links neben dem Leuchtfeld befindet sich eine Zentimeter-Skala, und rechts davon eine Zoll-Skala. Damit lässt sich schnell und unkompliziert z.B. die Größe eines Bildausschnittes bestimmen. Am vorderen Rand der Leuchtplatte befindet sich der Power-Schalter über welchen die LED-Beleuchtung eingeschaltet werden kann. Diese werden mit einer Leistungsaufnahme von geringen 8 Watt angegeben und mit einer Farbtemperatur von etwa 5000K ±5%. Die Stromversorgung übernimmt ein im Lieferumfang enthaltenes Netzteil, das an der Rückseite der Leuchtplatte angeschlossen wird.

Leuchtplatte Kaiser Slimlite LED 46 x 20,5 cm

Durch ihr Seitenverhältnis bietet die Leuchtplatte eine relativ große Leuchtfläche bei trotzdem kompakten Ausmaßen, sie hat aber auch einen Nachteil: Selbst im Querformat passen die gängigen DIN A4 Archivhüllen für Filmmaterial nicht komplett auf das Leuchtfeld. Ein kleiner Bereich an einer oder beiden Seiten des Ablageblattes ragt immer über den Rand des Leuchtfeldes hinaus, so dass man es zur Betrachtung aller sich darin befindlichen Bilder zwangsläufig immer ein wenig hin- und herbewegen muss.

Die Leuchtplatte Kaiser Slimlite LED 46 x 20,5 cm ist also nicht darauf ausgelegt, Archivhüllen als ganzes zu betrachten. Wer das nicht vorhat, dem bietet sie genügend Platz für bis zu 36 gerahmte Kleinbilddias (also ein ganzer Kleinbildfilm), bis zu 21 Mittelformatbilder im Format 6x6 oder bis zu 4 Großformatbilder im Format 4x5".

Mit der Slimlite LED 46 x 20,5 cm hat Kaiser also ein Leuchtplatten-Modell im Angebot, das einen guten Kompromiss zwischen Kompaktheit und Leuchtfläche bietet. Wem eine ausgewachsene Leuchtplatte zu groß ist, der findet in diesem Modell eine Alternative, die gerade noch groß genug ist, um auch größere Bildmengen zu betrachten, zu sortieren oder zu selektieren.

Leuchtplatte Kaiser Slimlite LED 46 x 30,5 cm

Mit der Leuchtplatte slimlite LED 2451 brachte die deutsche Firma Kaiser Fototechnik im Frühjahr 2013 einen Nachfolger für die lange bewährte Leuchtplatte slimlite 2418 auf den Markt. Die beiden Leuchtplatten unterscheiden sich äußerlich gar nicht, es hat sich lediglich die Lichtquelle geändert: Während im Vorgängermodell noch Leuchtstoffröhren zum Einsatz kamen wird im neuen Modell moderne LED-Technik als Lichtquelle verwendet. Die LEDs sorgen für ein reineres weißes Licht und sind stromsparender. Das Nachfolgemodell ist dadurch jedoch erheblich teurer geworden.


Die Leuchtplatte Kaiser Slimlite LED 46x20,5 cm wurde 2016 vom Markt genommen.

Die slimlite LED 2451 von Kaiser richtet sich eher an professionelle Agenturen, Fotografen oder den medizinischen Röntgenbereich. Mit einer Größe von 550 x 30 x 405 mm wiegt sie ledglich knapp 3 kg und wird über ein mitgeliefertes Netzteil betrieben. Der Stromverbrauch beläuft sich laut Herstellerangaben auf geringe 12 Watt. Für das Design hat man sich hier aus einer Mischung aus grauem Kunststoff und Metall entschieden, was zur zusätzlichen Stabilität der großen Leuchtplatte beiträgt.

Leuchtplatte Kaiser Slimlite LED 46 x 30,5 cm

Die Leuchtfläche wird mit LEDs betrieben und gleichmäßig bis in die Ecken ausgeleuchtet. Die nutzbare Leuchtfläche beträgt 45,7 x 30,5 cm, d.h. sie ist etwas größer als das DIN A3 Format. Man kann daher entweder zwei DIN A4 Archivhüllen nebeneinander auf die Fläche legen oder 54 gerahmte Kleinbild-Dias, 35 Mittelformat-Dias (6 x 6 cm) oder bis zu 12 Großformat-Dias a 4x5". Die Kaiser Slimlite LED 46 x 30,5 ist daher ideal geeignet, um große Bildmengen zu sichten und zu sortieren. Die Farbtemperatur wird wie üblich mit 5000 Kelvin (±5%) angegeben.

An der Unterseite der Leuchtplatte befinden sich rechter Hand neben dem Einschalter auch noch ein kleiner drehbarer Einstellknopf mit welchem man die Beleuchtung der Leuchtplatte stufenlos dimmen kann. Diese Dimmung lässt sich aber nur in einem bestimmten Helligkeitsbereich regeln. Eine extrem schwache Dimmung ist beispielsweise nicht möglich. Am Ende des Dimmbereichs fungiert der Dimmknopf auch noch als zusätzlicher Ausschalter der Leuchtfläche, d.h. man muss für das erstmalige Einschalten der Leuchtplatte erst den Kipp- und dann den Drehschalter betätigen.

Leuchtplatte Kaiser Slimlite LED 46 x 30,5 cm

Links und rechts vom Leuchtfeld befindet sich jeweils eine Zentimeter- und eine Zollskala, welche sich als sehr hilfreiche herausstellt, wenn man bestimmte Bildformatgrößen überprüfen möchte. Falls man die Leuchtplatte an einer Wand nutzt, befindet sich entlang der Längsseite des Leuchtfeldes an der Ober- und Unterseite jeweils eine Klemmleiste, in die auch Vorlagen eingesteckt werden können. Dies funktioniert jedoch nur bei größeren Vorlagen wie zum Beispiel Röntgenbildern gut, da die Klemmleisten ca. 2-3 cm zu weit vom eigentlichen Leuchtfeld angebracht sind.

Für das Arbeiten auf ebenen Flächen befinden sich an der Rückseite vier Gummifüße für rutschfesten Halt auf Oberflächen. Des Weiteren befindet sich mittig ein relativ stabiler Metallfuß, der aufgestellt werden kann und für einen angenehmen Sichtwinkel auf die Leuchtplatte sorgt. Einbuchtungen für Schrauben oder Haken befindet sich an der Hoch- sowie der Querseite, sodass man die Leuchtplatte entweder im Hoch- oder im Querformat an Wänden anbringen kann.

Die Leuchtplatte ist eindeutig für den stationären Gebrauch an Wänden oder auf Tischen gedacht. Wer sie jedoch trotzdem transportieren muss, benutzt dafür am besten den Verpackungskarton, an dessen Oberseite sich ein Tragegriff befindet. Eine Tragetasche wie sie bei den kleineren Modellen üblich ist, gehört bei dieser Leuchtplattengröße logischerweise nicht mehr zum Lieferumfang. Durch die große Leuchtfläche und die eingebaute Dimmfunktion macht es einfach Spaß seine großen Bildmengen und Archive zu überprüfen und zu organisieren.

Leuchtplatte Reflecta L1400 LED (Leuchtfeld 46 x 30,5 cm)

Wer von Berufs wegen viel mit Filmmaterial jeglicher Art zu tun hat oder wer als Privatmann ganze Wochenenden oder eine ganze Rentnerzeit mit dem Sortieren oder Begutachten von Dias verbringt, der benötigt eine großformatige Leuchtplatte wie die Reflecta L1400 LED. Sie hat die Außenmaße 550 x 405 x 30 mm und wiegt 4,3 kg. Die Größe des Leuchtfeldes beträgt 46 x 30,5 cm, was einer Fläche von ca. 1400 cm² entspricht, daher die Produktbezeichnung L1400.


Die Reflecta L1400 LED wurde 2016 vom Markt genommen, die reflecta Leuchtplatte L1800 ist noch erhältlich.

Diese schiergar endlos groß wirkende Leuchtfläche bietet viel Platz für Filmmaterial jeglicher Art: 54 gerahmte Kleinbild-Dias, 35 Mittelformat-Dias 6 x 6 oder bis zu 12 Großformat-Dias a 4x5" können gleichzeitig durchleuchtet werden. Für Fotografen und Agenturen, die ihre Fotosammlung in DIN A4 Archivhüllen ablegen, spielt jedoch vielmehr die folgende Möglichkeit eine kaufentscheidende Rolle: Die Höhe des Leuchtfeldes entspricht ziemlich genau der Höhe einer DIN A4-Seite. Bei einer Breite von 46 cm können daher zwei DIN A4 Archivhüllen nebeneinander direkt auf das Leuchtfeld aufgelegt werden, ohne dass die Dias einzeln aus den Hüllen herausgenommen werden müssen. Dies spart eine Menge Zeit beim Heraussuchen einzelner Bilder aus einer großen Sammlung, die zum Beispiel gescannt oder weitergegeben werden sollen.

Leuchtplatte reflecta L1400

Die Leuchtplatte hat an der Unterseite einen Aufstellbügel integriert; wird dieser aufgeklappt hat die Leuchtplatte eine zum Arbeiten angenehme Schräglage. Damit die Dias nicht verrutschen befindet sich oberhalb und unterhalb des Leuchtfeldes eine Führungsschiene, in die einzelne Dias oder Archivhüllen eingesteckt werden können. Für Archivhüllen funktionieren diese Einsteckschienen einfach und zuverlässig, für lose Positive oder Filmstreifen sind diese Schienen jedoch zu weit vom eigentlichen Leuchtfeld entfernt angebracht.

Für eine gleichmäßige Beleuchtung des großen Leuchtfeldes sorgen moderne LED-Leuchtmittel. Diese Lampen, die laut Hersteller eine Betriebsdauer von ca. 10.000 Stunden haben sollen, liefern Normlicht mit einer Farbtemperatur von ca. 5000 K. Das Leuchtfeld wird auch in den Ecken gleichmäßig gut ausgeleuchtet, so dass jeder einzelne Quadratzentimeter für das Betrachten von Positiven nutzbar ist. Eine nennenswerte Erwärmung des Leuchtfeldes konnte ich auch nach einem 8-stündigen Betrieb nicht feststellen. Dadurch wird vermieden, dass sich Filmmaterial in Folge von Wärme rollt und wellt.

Leuchtplatte reflecta L1400 in Schräglage von der Seite aus gesehen

Dass eine Leuchtplatte mit über einem halben Meter Breite und einem Gewicht von mehr als 4 kg für den stationären Schreibtischbetrieb geschaffen ist, ist einleuchtend; ein Batteriebetrieb ist nicht möglich. Ein Transport eignet sich am Besten im Original-Verpackungskarton. Eine praktische Ledertasche, wie sie Reflecta bei seinen kleineren Leuchtplatten-Modellen mit ausliefert, gibt es bei der L1400 leider nicht. Wer diese Leuchtplatte an die Wand montiert (eine entsprechende Vorrichtung ist vorhanden) transportiert dieses Teil aber ohnehin nicht mehr.

Erwähnen möchte ich abschließend noch eine Zentimeterskala an der linken Leuchtfeldseite sowie eine Zoll-Skala an der rechten Seite - ein praktisches Hilfsmittel, um zum Beispiel schnell die Größe eines Bildausschnittes oder die Filmgröße eines Großformates zu messen. Und abschließend möchte ich noch das gelungene Design loben: Die Kombination aus Edelstahl und dunkelgrauem Kunststoff lässt das Gehäuse hochwertig wirken; dank der geringen Dicke von nur 30 mm macht sich diese große Leuchtplatte sehr gut in einem modernen Arbeitsumfeld.

Ergänzung: Das gleiche Modell gibt es in einer noch größeren Variante Reflecta Leuchtplatte L1800 LED. Während bei der hier beschriebenen L1400 das Leuchtfeld 1400 cm² beträgt, hat die größere L1800 eine Leuchtfläche von 1800 cm²; die exakten Maße der Leuchtfläche sind 610 x 305 mm. Ausstattungsmäßig sind die beiden Leuchtplatten gleich.

Große Leuchtplatte Kaiser slimlite LED 61 x 35,5 cm

Wem die bereits beachtlichen Leuchtflächen der Leuchtplatten L1400 und L1800 (siehe voriges Kapitel Reflecta L1400) von Reflecta immer noch zu klein sind, dem bietet die Firma Kaiser Fototechnik ein besonderes Highlight an: Die Leuchtplatte slimlite LED 61 x 35,5 cm (Kaiser 2452) besitzt mit eben diesen Maßen eine Leuchtfläche von fast 2200 cm², das sind nochmals über 300 cm² mehr als bei der Reflecta L1800, und ist somit die größte mir bekannte Leuchtplatte für den Fotobereich.


Die Kaiser Leuchtplatte slimlite LED 61 x 35,5 cm ist in unserem Online-Shop erhältlich.

Trotz dieser enormen Fläche hat es Kaiser geschafft, das hochwertige Gehäuse äußerst kompakt zu halten. Die Außenmaße betragen 70 x 45 cm, die Dicke ist mit 3 cm, wie der Name schon sagt, sehr dünn. Trotzdem ist die slimlite LED 61 x 35,5 cm natürlich überwiegend für den stationären Betrieb geeignet, zumal sie ein recht stolzes Gewicht von über 7 kg auf die Waage bringt.

Gerade für Agenturen, Fotografen und Privatanwender mit riesigen Bildarchiven ist diese Leuchtplatte erste Wahl, vor allem wenn sich die Dias und Negative in den oft verwendeten Archivierungshüllen im DIN-A4 Format befinden. Es passen locker zwei davon nebeneinander auf die Leuchtfläche.

Leuchtplatte Kaiser slimlite LED 61 x 35,5 cm voll belegt

Doch damit nicht genug, es ist dann noch ausreichend Platz, um die ausgewählten Bilder seitlich oder oberhalb der Hüllen abzulegen, und trotzdem befinden sich diese komplett auf der Leuchtfläche. Damit die Archivierungshüllen nicht verrutschen, sind oberhalb und unterhalb des Leuchtfeldes praktische Einsteckschienen angebracht; für das Filmmaterial selbst sind diese leider zu weit vom Leuchtfeld entfernt.

Wer seine Dias in Magazinen einsortiert hat und diese Einscannen möchte, dem leistet die Kaiser slimlite LED 61 x 65,5 cm hilfreiche Dienste. Mit über 80 gerahmten Kleinbilddias stellt sich fast ein ganzes, klassisches 100er Diamagazin auf der Leuchtplatte zur Wahl, um die besten Aufnahmen für das Scannen zu finden! Und auch Mittelformat -und Großformataufnahmen finden in großer Zahl auf dem Leuchtfeld Platz: Bis zu 60 Bilder im Format 6x6 und bis zu 18 Großformate 9x12 lassen sich gleichzeitig betrachten. Da macht das Aussortieren und Auswählen Freude!

Trotz der enormen Größe wird das Leuchtfeld sehr gleichmäßig ausgeleuchtet, auch in den Ecken. Dafür sorgen leistungsstarke LEDs und eine besondere Technik der Lichtleitung und Reflexion. Die Lampen liefern genormtes Tageslicht von 5000 Kelvin und lassen selbst nach mehrstündigem Betrieb keine Wärmeentwicklung verspüren.

Detailbild der Einsteckschiene zur Befestigung von Archivhüllen

Dass bei dieser Lampenleistung kein Batteriebetrieb möglich ist, erklärt sich eigentlich von selbst. Die Stromversorgung erfolgt über das im Lieferumfang enthaltene 24V Netzteil mit einer Leistungsaufnahme von 15 Watt. Zur Arbeitserleichterung und zur besseren Betrachtung auch der obersten Dias verfügt die Kaiser slimlite LED 61 x 65,5 cm über einen ausklappbaren und sehr stabilen Aufstellbügel an der Unterseite. Sehr positiv fällt auf, dass trotz der damit verbundenen Schräglage sowohl gerahmte Dias als auch loses Filmmaterial auf der Leuchtfläche nicht abrutschen. Zudem ist eine Montage an der Wand ist möglich, dafür entsprechene Vorrichtungen sind auf der Rückseite vorhanden, und zum Festhalten von z.B. Roentgenbildern dienen die bereits erwähnten Einsteckschienen. Eine Zentimeterskala auf der linken sowie eine Zoll-Skala auf der rechten Seite des Leuchtfeldes runden das professionelle Erscheinungsbild der Kaiser Leuchtplatte slimlite LED 61 x 35,5 m ab.

Die größte Kaiser-Leuchtplatte slimlite LED 61x35,5 cm bekommt also eine ganz klare Empfehlung von uns für Fotografen, die große Mengen an Bildern gleichzeitig betrachten und sortieren möchten. Wegen ihrer enormen Größe, der praktischen schnellen Aufstellbarkeit und der Befestigbarkeit an einer Wand ist diese Leuchtplatte auch für den medizinischen Bereich zum Betrachten von Röntgenbildern geeignet.

Dörr Leuchtplatte LT-6060 LED (Leuchtfeld 55,5 x 55,5 cm)

Mit 3080 cm² Leuchtfläche handelt es sich bei der Dörr Leuchtplatte LT-6060 LED um eine der größten stufenlos dimmbaren Leuchtplatten im ultraflachen Design, die es gibt. Trotz der enormen Außenmaße von 59 x 59 x 0,8 cm wiegt sie unter 3 kg, um genau zu sein 2895g. Die ganz in weiß gehaltene Leuchtplatte wird von einem Rand mit 3,5 cm eingefasst, so dass sich eine quadratische Leuchtfläche von 55,5 x 55,5 cm ergibt.


Die Dörr Leuchtplatte LT-6060 LED ist in unserem Online-Shop sofort lieferbar.

Über das ebenfalls weiße Netzteil (AC100-240V~ 50/60Hz DC12V 2A) bezieht die Leuchtplatte ihren Strom. Der Betrieb über Batterie oder Akku ist nicht möglich. Der Netzstecker ist ein Micro-USB Anschluss, wobei hier auf dem Netzteil deutlich gekennzeichnet ist, dass dieses nicht für Handys oder Tablets verwendet werden darf. Im Lieferumfang befindet sich auch eine schwarze Schutzhülle mit Kordelzug, die dazu dient, die Oberfläche aus hochwertigem Acryl beim Transport und der Aufbewahrung zu schützen.

2123_Doerr_Leuchtplatte_LT6060LED_Bild02

Verteilt zwischen den Acrylplatten sind insgesamt 114 LEDs verbaut, welche je einen sehr geringen Verbrauch von 0,2 Watt haben. So ergibt sich zusammen eine Nennleistung von 22,8 Watt. Wenn man bedenkt, dass 22,8 Watt an LED-Leuchtmitteln weit über 100 Watt an Glühlampen entsprechen, wird einem schnell klar, dass man mit dieser Leuchtplatte ein ganzes Zimmer beleuchten kann, wenn man die Helligkeit voll aufdreht. Vom Hersteller selbst wird sowohl der Farbwiedergabeindex als auch die Farbtemperatur angegeben. Der Farbwiedergabeindex Ra oder im englischen CRI (Colour Rendering Index) liegt bei > 90 und die Farbtemperatur bei 5600K. Die Farbtemperatur liegt somit etwas höher als die üblichen 5000K für Tageslicht.

2123_Doerr_Leuchtplatte_LT6060LED_Bild03

Über das Einschaltsymbol, unten in der Mitte der Leuchtplatte, lässt sie sich durch längeres Berühren stufenlos dimmen, je nach Anwendungszweck. Denn gemäß Hersteller ist die Leuchtplatte nicht nur zum Betrachten von Dias und Negativen oder Zeichnen und Abpausen bis DIN A3 einsetzbar, sondern auch als Hintergrundbeleuchtung für Fotoaufnahmen, was sich aufgrund der enormen Größe auch gut anbietet. Stellt man den Dimmer auf Maximalleistung, hat man mit 22,8 Watt eine sehr helle LED-Lichtquelle, mit der man ein kleines Zimmer gut beleuchten könnte.

Die Leuchtfläche bietet mit ihren 55,5 x 55,5 cm nicht nur sehr viel Platz für Filmmaterial sondern auch für Röntgenbilder, MRT/CT Aufnahmen und ähnlichem. Selbst wenn zwei Diajournale oder zwei Filmhüllen nebeneinander auf der Leuchtfläche liegen bleibt noch genügend Platz für einzelne Dias. Die Dörr Leuchtplatte LT-6060 LED nimmt natürlich viel Platz auf dem Schreibtisch ein; dank ihrer geringen Dicke lässt sie sich nach Gebrauch aber auch bequem in der Hülle verstauen und senkrecht z.B. neben dem Schreibtisch aufbewahren.

Diabetrachter Reflecta B250

Eine Mischung aus Diabetrachter und Leuchtplatte ist der Reflecta B250 Diabetrachter. Der B250 hat ein Leuchtfeld von 230 x 65 mm. Dieses Leuchtfeld bietet also Platz für 4 gerahmte Kleinbild-Dias nebeneinander oder auch für einen typischen Mittelformat-Streifen der Länge 20 cm mit zum Beispiel drei 6x6-Aufnahmen.


Der Diabetrachter B250 wurde 2014 vom Markt genommen.

Der B250 ist aber mehr als nur eine Mini-Leuchtplatte: Das eigentliche Leuchtfeld lässt sich mit einer Klappe verschließen, so dass die Glasplatte beim Transport sehr gut geschützt ist. Im Betrieb klappt man den Verschlussdeckel senkrecht nach oben und steckt darauf einen verschiebbaren Lupenhalter. Die Lupe vergrößert ein darunter liegendes Bild um den Faktor 2, so dass man mehr Details erkennen kann. Diese Lupe funktioniert einwandfrei, beim Betrachten eines Dias merkt vergisst man schnell, dass man durch ein Vergrößerungsglas hindurchblickt. Die Lupe deckt ungefähr einen Abschnitt von 6 x 7 cm ab; bei größeren Mittelformaten kann man die Lupe leicht auf ihrer Führungsschiene verschieben.

Diabetrachter reflecta B250 von oben gesehen

Ohne aufgesteckte Lupe ist der B250 eine ganz normale kleine Leuchtplatte mit einer Kaltkathodenlampe, die Licht der Farbtemperatur 5000 K liefert und dieses gleichmäßig über das gesamte Leuchtfeld verteilt, so dass man jeden Quadratzentimenter zum Diabetrachten nutzen kann. Dank zweier kleiner Aufstellbügel an der Unterseite lässt sich die Leuchtplatte schräg aufstellen, so dass der Betrachtungswinkel zum Auge angenehm ist. Damit die aufgelegten Dias nicht nach unten hin wegrutschen ist an der Unterkante des Leuchtfeldes eine ca. 2 mm hohe Kante angebracht, an die sich direkt das Leuchtfeld anschließt; Gerahmte Dias oder Filmstreifen legt man bequem an dieser Kante an, so dass ein fester Halt während des Betriebes gewährleistet ist.

Diabetrachter reflecta B250 mit aufgestellten Stützbügeln

Diese Anstellkante dient jedoch nicht nur zum Fixieren von Filmmaterial, in sie ist auch eine Drehklappe integriert, mit der sich das Leuchtfeld auf exakt 5 cm Höhe verkleinern lässt. In diesem Betriebsmodus ist das Leuchtfeld optimal auf gerahmte Kleinbild-Dias angepasst, die genau zwischen oberer und unterer Anschlagsschiene passen, so dass diese immer horizontal liegen und nicht verrutschen können - eine gelungene Konstruktion! Möchte man eine größere Diaserie betrachten, zum Beispiel ein ganzes Magazin, um auszuwählen, welches Bild man scannt und welches nicht, dann schiebt man einfach Bild für Bild links zwischen die beiden Führungsschienen rein und entnimmt die auf der rechten Seite rausgeschobenen Bilder. Das ist angenehm und erlaubt eine Art Fließbandarbeit im kleinen Stil.

Betrieben wird der Diabetrachter B250 mit sechs Mignon-Batterien oder Mignon-Akkus, die nicht im Lieferumfang enthalten sind. Unter Verwendung von Hochleistungs-Akkus ergibt sich eine Betriebsdauer von bis zu 10 Stunden. Als optionales Zubehör für den Diabetrachter B250 gibt es ein 9V Netzteil, so dass ein Dauerbetrieb möglich ist. Dank der Kaltlichtlampe erhitzt sich die Leuchtplatte während des Betriebes nicht.

Im Standard-Lieferumfang ist noch eine Tasche enthalten, in die das Gerät bequem hineingesteckt werden kann, so dass ein geschützter Transport ohne viel Aufwand möglich ist. Im geschlossenen Zustand hat die Leuchtplatte die Maße 260 x 144 x 20 mm und darf sich damit auch der Bezeichnung "ultraflach" und optisch ansprechend erfreuen. Da die Leuchtplatte gerade mal 630 Gramm wiegt ist ein Transport in der Tasche mit Tragegriffen leicht möglich.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Hardware-Testberichte

High-End Scan-Service