Beratung Filmscanner-Kauf und Scanner-Zubehör

Was benötigt man alles, um seine alten Filme gut und sicher zu digitalisieren und um bestmögliche Ergebnisse zu erhalten?

Auf dieser Seite geben wir einen kleinen Leitfaden, wie man am Besten an das Projekt "Digitalisieren seiner Dia- oder Negativ-Sammlung" herangeht, wie man einen geeigneten Filmscanner findet und was man alles an Zubehör benötigt, um seine Filme gut und sicher zu digitalisieren und best mögliche Ergebnisse am Bildschirm oder am Drucker zu sehen.

Der Entschluss ist also gefasst: Die alte Dia- und Negativsammlung soll digitalisiert werden. Vielleicht existiert auf dem Heim-Computer schon eine große Sammlung von Digitalfotos, die mit einer neuen Digitalkamera geschossen wurden; jetzt sollen auch die alten Filme irgendwie in den Rechner rein. Dabei möchte man natürlich nichts falsch machen. Schließlich hat man Tausende oder vielleicht sogar Zigtausende von Fotos im Laufe der Jahre oder Jahrzehnte gemacht, und nun sollen alle auf einmal bearbeitet werden.

Scan-Service oder Filmscanner-Kauf?

Da steht man nun also vor Tausenden von Dias oder Negativen, die in den Rechner rein sollen. Die erste Frage, die sich einem stellt ist, ob man das alles selber machen möchte oder die Sache einem Profi überlassen möchte; Während das Fotografieren ein Hobby ist, das man sein ganzes Leben lang laufend ausübt, ist das Digitalisieren alter Filme für die meisten Anwender eine einmalige Angelegenheit im Leben. Da stellt sich natürlich die Frage, ob sich der Aufwand lohnt, einige Wochen oder Monate zu investieren, um das Scannen seiner Filme selbst durchzuführen, oder ob man nicht den bequemen Weg geht, seine komplette Sammlung einem professionellen Scan-Service zu übergeben und direkt in die Bildbearbeitung einzusteigen.

ScanDig Scan-Service

Der Vorteil ist natürlich, dass es eine schnelle, bequeme Lösung ist, dass man sich nicht in die Materie des Scannens einarbeiten muss, um einmalig seine Filme zu digitalisieren, und dass man hochwertige Scans bekommt, die mit professionellen Filmscannern gemacht werden, die man sich selbst nicht anschaffen möchte. Der Nachteil ist, dass man seine Bilder aus der Hand geben muss und dass eine Dienstleistung teurer ist als die Anschaffung eines preisgünstigen Scanners.

Wer selbst scannen möchte sollte bedenken, dass man für das Erlernen des Scannens genauso viel Zeit braucht wie für das Erlernen des Fotografierens: Ein Foto ist schnell gemacht durch Drücken des Auslösers; ein gutes Bild macht man aber erst, wenn man mit den Kameraeinstellungen richtig umzugehen weiß. Genauso ist es beim Digitalisieren von Bildern mit Filmscannern.

Auch wenn man den bequemen Weg geht und seine Filme digitalisieren lässt bleibt dennoch einige Restarbeit, was das Bearbeiten und Archivieren der Bilder auf dem Rechner betrifft. Für den Nutzer eines Scan-Service gehts dann gleich weiter zum Kapitel Monitorkalibrierung.

Auswahl des richtigen Film-Scanners

Hat man sich entschlossen, einen Film-Scanner zu kaufen, stellt sich die übliche Qual der Wahl, welches Gerät für einen das optimale ist. Der Kauf eines Filmscanners ist jedoch erheblich einfacher als der Kauf einer Digitalkamera, denn es gibt nicht Hunderte Modelle auf dem Markt, sondern drei bis vier Hände voll; Auch kommen nicht monatlich neue Modelle auf den Markt, sondern vielleicht ein Modell im Halbjahr. Dabei handelt es sich jedoch selten um richtige Neuentwicklungen sondern eher um Modellüberarbeitungen. Ein Filmscanner ist also eher ein langlebiger Gegenstand im Vergleich zu manchem Computer-Teil oder einer Digitalkamera.


In unserem Online-Shop haben wir Filmscanner und Scanner-Zubehör stets auf Lager.

Die große Zeit der Filmscanner ist für die bekannten Firmen aus dem Kamerabereich schon vorbei: Im Jahre 2005 verabschiedete sich Canon von seinem Filmscanner-Modell, 2006 stellte Konica-Minolta sein Scanner-Geschäft ein, und schließlich gab im Jahre 2009 mit Nikon der letzte große, aus dem Kamerabereich bekannte Hersteller seine Filmscanner-Produktion auf. Die Scanner von Nikon sowie die Top-Modelle von Minolta waren die besten Filmscanner, die es je gab. Kein aktuelles Gerät kann diesen nicht mehr produzierten Geräten auch nur annähernd das Wasser reichen.

Die Preise reichen bei Filmscannern von 100 € bis 20.000 €, wobei man mit einer sehr guten Bildqualität erst ab einem Preis von ungefähr 300 € rechnen darf. Hat man sich einmal auf ein gewisses Budget geeinigt, kommen nur noch ein paar wenige Modelle in Frage, die in der jeweiligen Preisklasse liegen. Je höher der Preis für einen Scanner desto besser ist zumeist die Bildqualität (Farbtreue, Dichteumfang, Auflösung, Staub- und Kratzerkorrektur), desto schneller ist das Gerät (Scan-Zeit pro Bild) und desto höher ist der Bedienkomfort (Stapelscan, automatischer Filmstreifeneinzug, Magazinscanner).

Dem Thema Auswahl eines Filmscanners, Tipps und Kriterien widmen wir uns auf einer eigenen Filmscanner-Kauf-Seite, so dass ich auf die detaillierten Kaufkriterien und Scanner-Modelle hier nicht näher eingehen möchte. Zum direkten Vergleich einzelner Filmscanner-Modelle miteinander hilft unsere aktuelle Filmscanner-Rangliste weiter.

Literatur zum Thema Filme Digitalisieren

So mancher Scanner-Käufer schafft sich kurz vor seinem Weihnachtsurlaub einen Filmscanner an, um während einer Woche Urlaub Tausende von Bildern zu digitalisieren. Doch zumeist kommt nach einigen wenigen Scans die Erkenntnis auf, dass das Scannen kein Vorgang ist, den man mal schnell nebenbei lernt, sondern dass man Grundkenntnisse und Erfahrung benötigt. Erfahrung gewinnt man durch Experimentieren mit seinem Diascanner mit unterschiedlichen Einstellungen in der Scan-Software; Grundkenntnisse erlernt man zum Beispiel durch Studium all unserer Seiten auf dieser Webseite oder anhand eines guten Buches.

Mehr Infos und Bestellung

Auf unserer Literatur-Seite stellen wir mehrere Fachbücher vor, die sich mit dem Thema Digitalisieren von Dias und Negativen beschäftigen. Es gibt einfache Literatur für Anfänger aber auch Profi-Literatur für den Berufsfotografen. Sehr empfehlenswert ist das Buch Digitalisieren von Dias und Negativen von Sascha Steinhoff. In diesem Fachbuch lernt man die Grundlagen des Scannens und bekommt wertvolle Tipps für seine tägliche Arbeit. Auch auf spezielle Themen wie die Rohdatenverarbeitung geht der Autor ein.

Am Besten ist es, wenn man sich ein solches Fachbuch vor dem Filmscanner-Kauf anschafft, um sich erst mal in das Thema einzulesen. Die Bücher geben nämlich auch Ratschläge, was man beim Scanner-Kauf beachten sollte, worauf es ankommt; Nach der Lektüre einiger Zig Seiten fällt einem die Kaufentscheidung deutlich einfacher, da man die Datenblätter der Hersteller beurteilen kann und weiß worauf es ankommt.

Scan-Software SilverFast und IT-8 Farbkalibrierung

Wer einen Blick auf die Scanner-Modelle in unseren Filmscanner-Shop wirft, stellt fest, dass wir praktisch alle Filmscanner optional mit der professionellen SilverFast-Scansoftware anbieten. Jeder Neuling fragt sich natürlich zurecht, was es mit der SilverFast-Software auf sich hat. Was gibt es für einen Grund, für einen Scanner, der ja in der Regel schon eine Hersteller-eigene Scan-Software inkludiert hat, eine zusätzliche Scan-Software zu kaufen, die Hundert oder gar mehrere Hundert Euro Aufpreis kostet.

SilverFast ist für fast jeden Scanner erhältlich.

Auf unserer Webseite Fragen und Antworten zu SilverFast beantworten wir diese Frage und viele weitere Fragen zu SilverFast ausführlich. Kurz zusammengefasst sei gesagt, dass SilverFast jede andere Scan-Software in Sachen Einstell-Möglichkeiten um Längen schlägt, aber das ist nicht der Knackpunkt. Hauptausschlaggebend für SilverFast Ai ist die IT-8 Farbkalibrierung. Mit Hilfe eines speziellen IT-8 Kalibrierungsdias führt man eine Farbkalibrierung für seinen individuellen Scanner durch. Dadurch liefert dieser echte Farben, die auf einem Referenzfarbraum aufbauen. Diese Farbkalibrierung steigert die Bildqualität bei allen Scannern erheblich, und man spart sich nach dem Scannen eine Menge Zeit, da die anschleßende Bildbearbeitung weitgehendst entfällt; Ein weiterer großer Vorteil der SilverFast Scansoftware ist, dass die Software permanent weiter entwickelt wird und auch für Scanner-Modelle erhältlich ist, die längst nicht mehr produziert werden.

SilverFast ist also nicht einfach eine Scan-Software mit anderer Benutzer-Oberfläche sondern verbessert dank der IT-8 Farbkalibration die Scanqualität erheblich. Zu SilverFast gibt es übrigens ein ganz hervorragendes Buch, nämlich SilverFast - das offizielle Buch. Dieses Buch erklärt nicht nur ausführlich die Bedienung von SilverFast sondern auch Bildbearbeitungstechniken, IT-8 Kalibrierung und viele Grundlagen rund ums Thema Scannen und Bildbearbeitung.

Reinigung von Dias und Negativen vor dem Scannen

Der Scanner ist gekauft, SilverFast ist installiert, die Arbeit kann beginnen. Da stellt sich noch die Frage, wie man Dias und Filmstreifen, die Jahre oder gar Jahrzehnte lang im Schrank deponiert waren, aufbereitet, ehe man sie in einer letzten Aktion digitalisiert. Hochwertige Filmscanner verfügen über eine automatische Staub- und Kratzerkorrektur. Doch ein solches Korrekturverfahren vermag auch keine Wunder zu bewirken, wenn Dias und Negative stark verschmutzt sind. Deshalb empfiehlt es sich, vor dem Scannen eine einfache Reinigung des Filmmaterials durchzuführen.

Druckluft-Patronen der Firma Kaiser Fototechnik Durchziehen eines Filmstreifens durch das MiniStat vor dem Einführen in den Filmscanner

Groben Staub bläst man ganz einfach mit einem Anti-Staub-Spray weg. Dabei handelt es sich um Druckluft, die besonders rein gefiltert ist, also keine groben Schmutzpartikel mehr enthält, die das Filmmaterial zerstören könnten. Oft genügt ein Strahl quer zu einem Diamagazin, um wirkungsvoll Staub und Flusen zwischen den einzelnen Dias herauszublasen. Wer regelmäßig oder gar beruflich Filmmaterial digitalisiert fährt mit einem Druckluftreinigungsgerät besser. Mit einem Kompressor hat man gefilterte Druckluft stets parat und muss keine Einweg-Kartuschen verwenden. Bei der Auswahl eiens Druckluftreinigungsgerätes muss man jedoch darauf achten, dass sehr reine Luft ausgeblasen wird. Bei einfachen Kompressoren aus dem Baumarkt können kleine Schmutzpartikel mit ausgeblasen werden, die das Filmmaterial zerstören.

Manche Dias verlangen jedoch nach einer individuellen Reinigung, wenn einzelne Staubkörner hartnäckig auf der Filmoberfläche festsitzen. Um einzelne Stör-Partikel zu entfernen gibt es zum Beispiel ein Hilfsmittel namens SpeckGrabber, das Staubpartikel adhäsiv festbindet. Speziell für Negativstreifen gibt es Antistatik-Bürsten, die Staub und Flusen einfach wegpinseln und den Filmstreifen von statischen Aufladungen befreien. Auf unserer Zubehör-Seite sind zahlreiche Reinigungsinstrumente und deren Einsatzmöglichkeit ausführlich beschrieben.

Hilfsmittel während des Scannens von Dias und Negativen

In diesem Kapitel möchte ich noch auf einige Hilfsmittel hinweisen, die einem die Arbeit beim Scannen erheblich erleichtern. Beginnen möchte ich mit zwei unverzichtbaren Hilfsmitteln, wenn man Filmstreifen scannt. Während man Dias bequem am Plastikrahmen anfassen kann, haben Filmstreifen nur einen schmalen Führungsstreifen, an dem man den Streifen packen kann. Da greift man leicht aus Versehen mal auf die Filmschicht und hinterlässt störende Fingerabdrücke.

Profi-Pinzette mit abgeschrägten und abgerundeten flachen Schaufelspitzen Sicheres Einführen eines Filmstreifens in den Scanner mit einem Baumwollhandschuh

Deshalb sollte man beim Arbeiten mit Filmstreifen immer Baumwoll-Handschuhe tragen. Mit solchen äußerst feinen Handschuhen kann man einen Filmstreifen sicher anfassen ohne Spuren zu hinterlassen. Für die Arbeit mit Filmstreifen empfiehlt sich außerdem der Einsatz einer Pinzette mit abgeflachten Schaufeln, um Streifen aus Archivhüllen zu entnehmen. Herkömmliche Pinzetten haben spitze Enden und hinterlassen Kratzer im Filmmaterial; daher muss man unbedingt darauf achten, dass die Schaufeln abgeflacht sind.

Wer nicht eine komplette Film-Sammlung auf einmal digitalisieren möchte sondern einzelne Bilder auswählen möchte, dem sei der Einsatz einer Leuchtplatte empfohlen. Leuchtplatten gibt es in unterschiedlichen Größen, von der kleinen transportablen Mini-Leuchtplatte bis zur großen Labor-Leuchtplatte. Auf einer Leuchtplatte kann man schnell Bilder aussortieren und finden. Für den Einsatz von Dias gibt es auch Diabetrachter zum Betrachten einzelner Dias.

Beim Scannen von Dias und Negativen stößt man oft auf Schwierigkeiten, wenn der Filmstreifen oder das Dia gewellt oder gerollt ist. Dann tut man sich schwer, den Filmstreifen in den Scanner einzuführen, oder der Scan wird unscharf, weil der Scanner nicht richtig fokusieren kann. Bei solchem Problemmaterial hilft oft nur das Einrahmen oder Umrahmen in WESS-Spezialrahmen, die das Positiv oder Negativ fest im Rahmen fixieren. Das Umrahmen ist zwar eine aufwändige Angelegenheit, ist aber oftmals die einzige Möglichkeit, um so manches gewölbte Bild doch noch in guter Bildqualität zu digitalisieren.

Monitorkalibrierung zur Darstellung korrekter Farben

Wer seinen Scanner mit der Scan-Software SilverFast Ai betreibt, führt eine IT-8 Farbkalibrierung des Scanners durch, so dass dieser echte und gute Farben liefert, die gegenüber einem international standardisierten Referenzfarbraum abgestimmt sind. Aber was nützen einem echte Farben vom Scanner, wenn der Bildschirm etwas ganz anderes anzeigt? Vielleicht führt man noch eine aufwändige Bildbearbeitung durch, korrigiert aber dabei nicht Fehler im Bild sondern Fehler am Bildschirm!

SilverFast ist für fast jeden Scanner erhältlich.

Um solche Fehler zu vermeiden muss ein Bildschirm ebenfalls kalibriert werden. Dazu gibt es spezielle Hardware-basierte Tools wie den Datacolor Spyder Express. Bei solchen Tools vermisst ein Kolorimeter die Eigenschaften des Bildschirmes genau und erstellt ein Korrekturprofil, so dass der verwendete Monitor saubere, echte Farben darstellt. Jetzt bekommt man auch zu Gesicht, was der Scanner wirklich digitalisiert hat. Scanner und Bildschirm arbeiten zusammen in einem gemeinsamen Farbmanagement-Prozess.

Für den Laien sei einfach zusammen gefasst, dass man nur dann optimale, echte Farben in seinen Digitalbildern erkennt, wenn sowohl Scanner als auch Bildschirm kalibriert sind. Dies gilt selbstverständlich auch für Digitalfotos, die aus einer Digitalkamera entstammen. Für den fortgeschrittenen Anwender empfehle ich spezielle Fachliteratur zum Thema Farbmanagement. In unserem Online-Shop haben wir in der Warengruppe Farbmanagement-Literatur empfehlenswerte Fachbücher über dieses Thema zusammengestellt. Weitere Informationen zur Kalibrierung eines Computer-Bildschirmes gibt es auf unserer Webseite über Bildschirmkalibrierung.

Bildbearbeitung mit Photoshop® oder GIMP

Sind die Dias und Negative einmal gescannt, sei es vom Scan-Service oder mit einem eigenen Scanner, dann schließt sich die Bildbearbeitung im Bildbearbeitungsprogramm an. Wer seinen Scanner mit IT-8 Kalibration betreibt (SilverFast Ai), hat an dieser Stelle weniger Aufwand als derjenige, der einen unkalibrierten Scanner verwendet hat. Im Bildbearbeitungsprogramm führt man noch diverse Korrekturen am Scan durch, z.B. schneidet man Raender vom Bild weg, erhöht den Kontrast oder die Helligkeit, korrigiert rote Augen, die bei Blitz-Aufnahmen entstanden sind, oder führt aufwändige Retusche- und Korrekturarbeiten durch.

Photoshop Elements

Das Quasi-Standard-Bildbearbeitungsprogramm ist Adobe® Photoshop® bzw. Adobe® Photoshop® Elements. Bei fast jedem Scanner ist eine Photoshop®-Elements Version im Standard-Lieferumfang enthalten, oftmals jedoch eine alte Version 2 oder 3. Über ein Photoshop®-Update gelangt man zur aktuellen Version. Photoshop® Elements bietet bereits so viele Möglichkeiten, dass sie ein normaler Anwender kaum auszuschöpfen vermag. Die sündhaft teure Profiversion CSx bietet schiergar grenzenlose Möglichkeiten der Bildbearbeitung und Bildmanipulation.

Die Einarbeitung in das Thema Bildbearbeitung ist beliebig aufwändig. Bereits nach kurzer Zeit kann man erste Bildkorrekturen durchführen; aber auch wer Bildbearbeitung hauptberuflich macht lernt von Jahr zu Jahr noch neue Möglichkeiten und Techniken hinzu. Zu Photoshop® und Photoshop® Elements gibt es erstklassige Fachliteratur, vom Handbuch für Einsteiger bis zum Praxisbuch für Vollprofis. In unserer Warengruppe Literatur Photoshop® stellen wir Fachliteratur zu diesem Thema sowohl für Einsteiger als auch für Fortgeschrittene und Profis vor. Ohne Buch gehts auch mit unseren Photoshop® Tutorials: Auf unserer Bildbearbeitungsseite finden Sie zahlreiche Photoshop®-Tutorials, anhand derer Sie die Bildbearbeitung am Rechner selbst erlernen können.

Aber es muss nicht unbedingt Photoshop® sein. Eine kostenlose Alternative ist das Freeware-Programm GIMP, das vielen Privatleuten vollkommen ausreicht, um einfache Bildbearbeitungsschritte durchzuführen. Die Software kann man kostenlos im Internet herunterladen.

Archivierung von Digitalbildern und alter Filme

Wer sich genügend Zeit für die Einarbeitung in die Materie des Scannens genommen hat, digitalisiert seine Filme ein einziges Mal mit den richtigen Einstellungen, und hat dann eine gigantische Datenmenge auf seiner Festplatte. Zum Archivieren empfehle ich grundsätzlich das TIF-Format, da es sich um ein verlustfreies Bildformat handelt. Für das Betrachten der Bilder am Bildschirm kann man anschließend eine Konvertierung ins kompaktere JPG-Format durchführen.

Wer tausende von Bildern digitalisiert erhält schnell Datenmengen im Gigabyte- oder Terabyte-Bereich. Wie geht man mit solchen Datenmengen am Besten um? Bei modernen Rechnern bieten die fest eingebauten Festplatten im Terabyte-Bereich genügend Platz für ein riesiges Bild-Archiv. Eine Festplatte kann jedoch kaputt gehen; daher ist eine zusätzliche Datensicherung unumgänglich. Als Datenträger empfehlen sich externe Festplatten. Solche externen USB-Festplatten sind heutzutage sehr preisguenstig; man schließt sich einfach über ein USB-Kabel an den Rechner an und greift darauf zu wie auf eine interne Festplatte.

Externe USB-Festplatten

Digitalfotos sind Unikate, sie spiegeln unter Umständen ein ganzes Leben wider. Daher sollte einem die Speicherung der Daten etwas wert sein. Ich empfehle, sämtliche Digitalfotos 3-fach abzuspeichern, einmal auf seiner Hauptfestplatte im Rechner und zweimal auf zwei unterschiedlichen mobilen Festplatten. Dabei sollte eine externe Festplatte an einem sicheren Ort aufbewahrt sein, zum Beispiel im Elternhaus, denn im Falle eines Brandes nützt es nichts, wenn neben dem Rechner eine oder zwei Festplatten mit Datensicherungen stehen.

Zum Sortieren und Archivieren von Digitalbildern auf der Festplatte gibt es eine ganze Reihe von Software-Programmen, mit denen sich Bilder kategorisieren und sortieren lassen, damit man schnell und einfach eine bestimmte Aufnahme wiederfindet. Leider sind die Programme weitgehendst inkompatibel zueinander, d.h. wer in einem Programm sein Archiv organisiert tut sich schwer mit einem Softwarewechsel eines Tages, eines Jahres oder eines Jahrzehnts. Berücksichtigen sollte man beim Kauf eines Archivierungsprogrammes auch, dass so mancher Softwarehersteller im Laufe der Jahre komplett vom Markt verschwindet. Eine sauber aufgebaute Datenablage auf der Festplatte ist da oft die bessere Lösung, da man diese selbst im Griff hat und nicht von einem Software-Hersteller abhängig ist.

Viele Anwender vernichten ihr Original-Filmmaterial, wenn es einmal digitalisiert ist. Bei so manchem Fotografen schafft das ganze Schrankwände im Keller frei. Wer sein Filmmaterial nicht gleich vernichten möchte, dem seien Archivsysteme empfohlen: In praktischen Diajournalen oder Archivhüllen lässt sich Filmmaterial sicher und langfristig gut aufbewahren. Vielleicht gibt es ja eines Tages ein Revival für analoges Filmmaterial, ähnlich wie die tot geglaubte Vinyl-Schallplatte längst wieder erwacht ist.

Erstellung von Fotoabzügen und Druckerprofilierung

Abschließend möchte ich noch auf das Thema Drucken von Fotos eingehen; Auch im Digitalfotozeitalter wünscht man sich noch das eine oder andere Foto auf ganz normalem Fotopapier. Es gibt Fachlabore, die von Ditialbildern Abzüge erstellen, aber es gibt auch hochwertige Drucker, die Abzüge in Fotoqualität liefern.

Toolsets zur Druckerprofilierung sind in unserem Online-Shop erhältlich.

Was für den Scanner und für den Bildschirm gilt, gilt natürlich auch für den Drucker: Ein Drucker muss kalibriert werden, damit er echte Farben liefert. Bei einem Scanner erfolgt die Farbkalibrierung mit einem IT-8 Kalibrierungsdia (in SilverFast Ai enthalten), bei einem Monitor macht dies ein Kolorimeter, bei einem Drucker ein Spektralfotometer. Ein Hardware-basiertes Tool zur Druckerprofilierung erstellt ein spezielles Drucker-Profil, so dass auf dem Drucker saubere, echte Farben herauskommen. Produkte zur Druckerprofilierung sowie Komplett-Sets zur Kalibrierung von Bildschirmen und Druckern gibt es in unserem Online-Shop in der Warengruppe Farbmanagement.

Mehr Infos zu diesem Thema sind auf unserer Webseite über Druckerprofilierung enthalten. Wer sowohl seinen Scanner als auch seinen Bildschirm als auch seinen Drucker kalibriert arbeitet in einer perfekten Farbmanagement-Umgebung und darf sich schöner Bilder mit echten Farben erfreuen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Filmscanner-Kauf und Zubehör

High-End Scan-Service